Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 21.12.2009

Klassik: Johann Mattheson: "Das größte Kind" Christmas Oratorio

Eingespielt von der Kölner Akademie

Johann Mattheson:"Das größte Kind" Christmas Oratorio (Deutschlandradio Kultur)
Johann Mattheson:"Das größte Kind" Christmas Oratorio (Deutschlandradio Kultur)

"Der Vollkommene Capellmeister" (1739) heißt die wohl bekannteste musiktheoretische Schrift von Johann Mattheson. Er gilt als ein Universalgenie des Barock und machte nicht nur als Operntenor und begabter Musiker von sich Reden, sondern auch als Schriftsteller und herausragender Sprachenkenner.

Johann Mattheson (1681–1764) komponierte u.a. Opern, Kantaten und Oratorien, allerdings waren seine Partituren nach dem 2. Weltkrieg lange verschollen. Erst vor rund zehn Jahren gelangten sie aus Armenien nach Hamburg. Das Weihnachtsoratorium "Das größte Kind" schrieb Mattheson 1720 während seiner Zeit als Hamburger Domkantor. Die Handlung spielt in Bethlehems Stall nach der Geburt Christi.

Die Meinung unserer Musikkritiker:

Matthesons "Das größte Kind" besticht durch seine feierlichen, lebendig fließenden Arien und Chöre. Und dazu tragen alle Mitwirkenden, sängerisch wie instrumental, bei.
(Claudia Dasche)

Zwar ist Mattheson im Vergleich zu seinem Hamburger Konkurrenten Händel aus heutiger Sicht der unbekanntere Komponist. Und man mag seine Äußerung, Händel habe sich vieles von ihm abgeschaut, im Nachhinein als Arroganz werten. Aber sein Weihnachtsoratorium beweist, dass er tatsächlich ein äußerst geschickter Dramatiker war, der seine Figuren lebendig werden ließ. Dem immer wieder etwas Neues einfiel, um seinem Publikum ausreichend Abwechslung zu bieten. Eine Neuentdeckung für mich, die sowohl spannende entstehungsgeschichtliche Fragen aufwirft und gleichzeitig sinnlicher Hörgenuss ist.
(Haino Rindler)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur