Klangkunst, vom 08.10.2021, 00:05 Uhr

Klangkunst: Australiens Jahrhundert-FeuerTalkback Burnback

Mit den Funksprüchen des New South Wales Rural Fire Service
Von Thomas Meadowcroft

Black Summer 2019/2020: Australien steht in Flammen. Aus den Funksprüchen der Feuerwehr komponiert der Klangkünstler Thomas Meadowcroft ein nachdenkliches Hörstück über den Menschen im Angesicht der Naturkatastrophe.

Schwere Buschbrände in Australien (picture-alliance/ dpa / epa AAP Brownbill)
Schwere Buschbrände in Australien (picture-alliance/ dpa / epa AAP Brownbill)

Auf dem Höhepunkt der verheerenden Buschbrände in Australien saßen die Menschen vor ihren Radios und lauschten den Funksprüchen der Feuerwehr. So verfolgten sie, wie die Flammen mit hoher Geschwindigkeit durch das Gelände rasten. Gleichzeitig sahen sie vor ihren Fenstern wochenlang dasselbe: schwere, sich langsam bewegende Rauchwolken.

Aus den Funksprüchen der Feuerwehr hat der Klangkünstler Thomas Meadowcroft eine Klangkomposition geschaffen. Sie erzählt vom Warten, von Funkstörungen, vom Nach-Hause-Gehen, von außer Kontrolle geratenen Brandherden. In diesen Momenten bleibt angesichts der Naturkatastrophe nicht viel zu tun: trauern, menschlich bleiben. Und: Radio hören, um auf dem Laufenden zu bleiben.

"No dramas, we'll just see how we go." (Funkspruch)

Schwere Brände in Australien -  Feuerwehrleute im Einsatz. (picture alliance / dpa / Tracey Nearmey)Schwere Brände in Australien - Feuerwehrleute im Einsatz. (picture alliance / dpa / Tracey Nearmey)


Schwerpunkt: Naturschock

Ursendung
Talkback Burnback
Von Thomas Meadowcroft
Mit den Funksprüchen des New South Wales Rural Fire Service
Pedal-Steel-Gitarre: Graham Griffith
Kinderstimme: Agnes
Vogelstimme: Albert, der langschnabelige Corella
Elektronik, Synthesizer und Realisation: Thomas Meadowcroft
Toningenieur: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2021          
Länge: 25'22

Diese Projekt wurde unterstützt durch das Programm "Create NSW" der Regierung von New South Wales, Australien, und durch die Australian Performing Rights Association.

Anschließend:
Moving Homes (Kurzfassung)
Von Thomas Meadowcroft
Sprecher: Michael Rotschopf, Thomas Meadowcroft
Musiker: Anthony Burr (Bassklarinette), Robin Hayward (Tuba), Hilary Jeffery (Posaune), Anthea Caddy (Cello), Boris Meinhold (E-Gitarre)
Ton und Technik: Andreas Stoffels und Eugenie Kleesattel
Produktion: Deutschlandradio Kultur/ABC 2015
Länge: 26'52

Ein Zyklon verwüstet materielle Gegenstände: das Sofa, das Dach, das ganze Haus. Er kann auch die symbolische Ordnung zerstören: Zugehörigkeit, Recht und Gesetz. "Moving Homes" möchte diesen Schmerz lindern, erstens indem es alternative Konzepte von "Zuhause" anbietet und zweitens, indem es in "Zeiten der Krise" den Radiohörer begleitet und beruhigt.


Thomas Meadowcroft ist Komponist und Musiker. Seine Werke wurde international präsentiert, etwa in der Carnegie Hall, der Chamber Music Society of Lincoln Center, auf dem Lucerne Festival und der MaerzMusik Berlin. Aufgeführt wurden sie unter anderem vom BBC Symphony Orchestra, dem SWR Symphonieorchester und dem Mädchenchor der Sing-Akademie zu Berlin. 2020 veröffentlichte er das Porträt-Album "Thomas Meadowcroft: Kammermusik für Percussion". Er lebt seit 1998 in Berlin.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!