Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 20.04.2019
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.07.2018

Klage gegen "Fear" der Berliner SchaubühneSorge um die Kunstfreiheit

Falk Richter im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Szene aus "Fear" an der Berliner Schaubühne (imago / DRAMA-berlin.de)
Das Stück "Fear" sei behandelt worden, als sei es ein journalistischer Text, so der Regisseur Falk Richter, das funktioniere natürlich nicht bei Kunst. (imago / DRAMA-berlin.de)

Die Publizistin Gabriele Kuby sah durch das Stück "Fear" der Berliner Schaubühne ihre Persönlichkeitsrechte verletzt. Nun wies das Gericht die Klage in weiten Teilen zurück. Regisseur Falk Richter sieht die Kunstfreiheit dennoch in Gefahr.

Im Stück "Fear" der Berliner Schaubühne wird ein Foto der christlich-konservativen Publizistin Gabriele Kuby gezeigt, in einer Klang-Collage ist ihre Stimme zu hören. Weil sie dadurch ihre Persönlichkeitsrechte verletzt sah, verklagte sie das Theater und den Regisseur Falk Richter. In zweiter Instanz wurde die Klage in weiten Teilen zurückgewiesen, Kuby muss 69 Prozent der Prozesskosten zahlen.

Allerdings untersagte das Kammergericht dem Theater, Kuby Sätze wie "Ich hetze gegen Juden", "Was wir brauchen, sind Faschisten und Faschistinnen" zuzuschreiben und die Publizistin als "verknitterte, ausgetrocknete düstere Seele" zu beschreiben. Die von Kuby erhobene Forderung nach 20.000 Euro Schmerzensgeld wurde zurückgewiesen.

Es ging insbesondere um den erwähnten Satz mit den Faschisten und Faschistinnen. Den hat Kuby so nie gesagt, er wurde zusammengesamplet. Das Landgericht Berlin habe in der ersten Verhandlung dem Theater noch mehr Kunstfreiheit zugebilligt, sagt Regisseur Falk Richter. "Hier war es jetzt aber so, weil dieses Gericht spezialisiert ist auf Urheberrecht, dass die im Grunde wenig Verständnis für die Kunst hatten", so der Theatermacher.

Kunst ist kein Journalismus

Das Stück sei behandelt worden, als sei es ein journalistischer Text. "Und das funktioniert natürlich nicht bei Kunst. Im strengen Sinne ist es natürlich unwahr. Gabriele Kuby hat das so nicht gesagt, wir würden jetzt argumentieren, sie denkt aber so. Und das wollen wir zum Ausdruck bringen", so Richter.

Im Gericht habe er klargestellt, dass Kuby keine Konservative sei, sondern mittlerweile eine Rechtsradikale, erzählt der Regisseur. "Dem hat sogar der Richter zugestimmt. Ich darf weiterhin sagen, dass sie Hasspredigen hält. Ich darf weiterhin ihr Foto benutzen. Ich darf auch weiterhin darauf hinweisen, dass Frau Kuby sehr eng mit Beatrix von Storch zusammenarbeitet und dass sie gemeinsam einen Verein zu Rechristianisierung des Abendlandes haben", erzählt Falk Richter.

Klare Agenda gegen Kunstfreiheit

Trotzdem müsse man sich Sorgen um die Kunstfreiheit machen, so Richter. "Weil diese neuen Rechten, zu denen auch Frau Kuby zählt, immer massiver gegen die Kunstfreiheit vorgehen. Gegen Theater. Gegen Künstler, die sich kritisch mit rechtsradikalen Politikern auseinandersetzen. Die haben eine ganz klare Agenda, die wollen die 'links-grün versiffte Gesinnungsdiktatur' zerstören und die gehen da auch sehr aggressiv vor", bilanziert Regisseur Falk Richter.

(be)

Mehr zum Thema

Kunst und Konflikte - Aufklären, verschärfen, provozieren - politisches Theater heute
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 18.01.2016)

Pegida auf der Bühne - Gestammel und dumpfe Ängste
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 26.10.2015)

"Fear" an der Berliner Schaubühne - Bekenntnis der Hilflosigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.10.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur