Seit 11:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 26.11.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 27.04.2020

Kitas und CoronaMehr Kinder in die Notbetreuung

Sandra Runge im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fenster mit bunten Bilder eines Kindergartens in Rastatt.  (picture-alliance/GES-Sportfoto)
Viele Jungen und Mädchen vermissen ihre Kita - einige dürfen schon wieder hingehen, weil ein Elternteil einen systemrelevanten Beruf hat (picture-alliance/GES-Sportfoto)

Seit diesem Montag wird die Notbetreuung in den Kindertagesstätten und Kindergärten ausgeweitet. Die Berliner Kita-Betreiberin Sandra Runge begrüßt das - spricht allerdings auch von einer "Gratwanderung" für Kinder und Personal.

Ab sofort können mehr Kinder in die Notbetreuung von Kindergärten und Kindertagesstätten. Jedes Bundesland regelt das allerdings im Detail anders.

"Bisher haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht", sagt die Berliner Kita-Betreiberin Sandra Runge. Die Kinder seien sehr fröhlich gewesen, wieder in die Kita zu gehen und die Eltern erleichtert.

Zuvor sei es vor allem darum gegangen, das Erziehungspersonal vorzubereiten und zu informieren. "Natürlich gab es auch berechtigte Sorgen und Ängste", sagt Runge: "Es ist eine Gratwanderung."

Strengere Hygienestandards

Erzieherinnen und Erzieher, die zu Risikogruppen zählen, würden derzeit ohnehin nicht eingesetzt, betont sie. Denn im Umgang mit den Kindern sei es schwierig, die Abstandsregeln einzuhalten.

Als systemrelevanter Betrieb müsse die Kita zusehen, wie sie die strengen Maßstäbe umsetze und alle schütze. So müssten die Eltern unter anderem immer wieder bestätigen, dass es zu an Covid-19 erkrankten Personen keinen Kontakt gegeben habe.

"Die Kinder müssen kerngesund sein", sagt Runge. Schon bei kleinen Anzeichen einer Erkrankung werde das Kind in der Kita sofort isoliert und müsse von den Eltern abgeholt werden. Außerdem gelten strengere Hygienestandards, für deren Umsetzung im Alltag das Erziehungspersonal verantwortlich ist.

Die Behörden sind hilfsbereit

In Berlin habe sie die Behörden als sehr unterstützend erlebt, berichtet Runge. Da seien vom Senat sogar noch spät am Abend Mails gekommen.

(gem)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Robert Moor: „Wo wir gehen"Wandernd die Welt erkennen
Das Buchcover "Wo wir gehen" von Robert Moor ist vor einem grafischen Hintergrund zu sehen. (Insel Verlag / Deutschlandradio)

Robert Moor wandert leidenschaftlich gern. Der über 3000 Kilometer lange Appalachian Trail gab dem US-Autor den Anstoß für „Wo wir gehen“: Ein großes Buch über die Suche nach Wegen und über die Antworten, die man unterwegs findet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur