Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit | Beitrag vom 16.07.2019

Kirill Serebrennikow auf dem Festival AvignonEine großartige Hommage an einen toten Fotografen

Eberhard Spreng im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Regisseur Kirill Serebrennikow sitzt an einem Tisch. (imago images / ITAR-TASS / Sergei Fadeichev)
Kirill Serebrennikow darf Russland nicht verlassen und muss deshalb aus der Ferne inszenieren - auch in Avignon (imago images / ITAR-TASS / Sergei Fadeichev)

Der Theatermacher Kirill Serebrennikow darf Russland nicht verlassen. So inszeniert er aus der Ferne – auch sein neues Stück "Outside" auf dem Festival Avignon. Seine Bildcollage widmet sich der Kunst eines chinesischen Fotografen, der sich das Leben nahm.

"Outside" ist die dritte Arbeit von Kirill Serebrennikow für das Festival Avignon. Sie beschäftigt sich mit dem chinesischen Fotografen und Poeten Ren Hang. Der wurde durch erotische Fotografien bekannt - und geriet mit der Staatsmacht aneinander. Mit 29 Jahren hat sich Ren Hang, der unter Depressionen litt, das Leben genommen.

Hangs Bildwelten entstehen auf der Bühne

Serebrennikow erzählt in Avignon aber nicht einfach das Leben von Ren Hang nach, sagt unser Theaterkritiker Eberhard Spreng: "Es wird versucht, seine Bildwelten auf der Bühne wieder entstehen zu lassen." Dabei werden die Bilder nicht reproduziert, sondern Serebrennikow versucht, seine Theaterform für diese Körperbilder zu schaffen.

"Outside" sei eine sehr komplexe Arbeit, meint Spreng. Während im Ton oft Gedichte von Ren Hang zitiert werden, gibt es auf bildlicher Ebene eine Revue von tableaux vivants, die Hangs Bildsprache anklingen lassen.

"Es ist so, wie es tatsächlich in Ren Hangs Wohnung stattfand: Da gab es Leute, die sich fotografieren lassen wollten. Dann hat er gesagt 'Zieht euch mal aus.' Und dann zieht sich tatsächlich einer nach dem anderen auf der Bühne aus. Und die stellen sich dann zu Gruppenbildern. Und dann kommen Blumen dazu", sagt Spreng.

Serebrennikow identifiziert sich mit dem Fotografen

Zwei Figuren treten dann tatsächlich in die Fußstapfen von Ren Hang. "Eindeutig eine Identifizierung" Serebrennikows mit Hang, meint Eberhard Spreng. In einem Interview hat Serebrennikow das Stück dann auch "I am Hang" genannt. Der Theatermacher hatte sich tatsächlich um Kontakt zu Hang bemüht. Dieser kam zustande, aber zwei Tage bevor sich die beiden treffen konnten, hat sich Hang umgebracht.

"Es ist eine wunderschöne, großartige Hommage an Ren Hang", urteilt Eberhard Spreng.

(beb)

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Die russische Justiz und die Künstler
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 22.04.2019)

Kirill Serebrennikow inszeniert "Nabucco" - Premiere trotz Hausarrest
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.03.2019)

Kultursponsoring in Russland - Finanzierung bei patriotischer Grundhaltung
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.04.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLachen steckt an
Ein Junge hält sich einen lachenden Pappmund vors Gesicht. (imago images / Westend61)

"Der Kraft der Freundlichkeit" widmet sich die "Zeit". "Haben Sie schon mal versucht, nicht zurückzulächeln, wenn jemand Sie anlächelt?", fragt die Zeitung und stellt fest: Es geht nicht. Freundlichkeit steckt also an.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur