Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Konzert / Archiv | Beitrag vom 06.06.2017

Kirill Petrenko leitet das Bayerische StaatsorchesterEmphatisch und analytisch

Live aus dem Münchner Nationaltheater

Der russische Generalmusikdirektor der bayerischen Staatsoper Kirill Petrenko. (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)
Der Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper Kirill Petrenko (picture alliance / dpa / Sven Hoppe)

Im Zentrum des letzten Akademiekonzerts des Bayerischen Staatsorchesters in der laufenden Saison steht Kirill Petrenkos Auseinandersetzung mit der fünften Symphonie von Gustav Mahler. Igor Levit ist der Solist in Sergej Rachmaninows Paganini-Variationen.

Die Kritiker überschlagen sich mit Superlativen, wenn es um den gerade mal 30-jährigen Klavierstar Igor Levit geht. Der in Russland geborene, in Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling ausgebildete und in Berlin lebende Ausnahmepianist vereint schwerelose Virtuosität mit einer fast mystischen Versenkung in die Musik. Zuletzt hat Levit mit den Goldberg-Variationen von Bach, den Diabelli-Variationen von Beethoven und einem monumentalen Variationszyklus des Amerikaners Frederic Rzewski live und auf CD Furore gemacht.  Beim Bayerischen Staatsorchester debütiert Levit nun mit dem letzten konzertanten Werk von Sergej Rachmaninow, der facettenreichen Paganini-Rhapsodie - einem fingerakrobatischen Parcours sondergleichen, der reizvoll zwischen "Dies irae"-Drastik und versonnener Innenschau pendelt.

Ihm zur Seite steht Generalmusikdirektor Kirill Petrenko, der wohl begehrteste Dirigent derzeit. Was Petrenko auch anpackt, verschafft Publikum und Kritikern meist ein Aha-Erlebnis - gerade auch Standardwerke des symphonischen Repertoires klingen unter seinem analytischen und emphatischen Zugriff anders und neu. Mit den anspruchsvollen Sinfonien Gustav Mahlers hat sich Petrenko bisher wenig beschäftigt. Dabei ist er als ausgewiesener Richard-Wagner-Experte eigentlich prädestiniert dafür. Denn Mahler hat zeitlebens die bombastischen Opern des Leipzigers dirigiert und sein eigenes Komponieren an Wagners Ästhetik geschult. (überwiegend nach einem Pressetext von BR Klassik)

Live aus den Nationaltheater München

Sergej Rachmaninow
Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 5  cis-Moll

Igor Levit, Klavier
Bayerisches Staatsorchester
Leitung: Kirill Petrenko

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur