Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 09.02.2012

Kirche sollte "Kultur des Schweigens" durchbrechen

Sprecher der Organisation "Eckiger Tisch" fordert Aufklärung der "Ursachen von Missbrauch"

Die Kirche sollte ihre "traditionelle Sichtweise" auf den Missbrauch ändern, meint Katsch (AP)
Die Kirche sollte ihre "traditionelle Sichtweise" auf den Missbrauch ändern, meint Katsch (AP)

Der Sprecher der Betroffenenorganisation "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, hat sich dafür ausgesprochen, die Akten des Vatikans für Nachfragen der Missbrauchsopfer zugänglich zu machen. "Das wäre tatsächlich ein bisher unerhörter Vorgang", sagte Katsch vor dem Hintergrund der im Vatikan stattfindenden Missbrauchskonferenz der katholischen Kirche.

"Bisher enden alle Ermittlungen, ob es jetzt Ordensgemeinschaften angeht oder Bischöfe, an den Mauern des Vatikans. Und das wäre dann tatsächlich ein Durchbrechen dieser 'Kultur des Schweigens'." Auf der seit vier Tagen stattfindenden Konferenz unter dem Titel "Auf dem Weg zu Heilung und Erneuerung" hatte sich Charles Scicluna, der vatikanische Chefankläger für Missbrauchsfälle, dafür ausgesprochen, die "Mauer des Schweigens" einzureißen und mit dem Vertuschen aufzuhören.

Katsch wandte sich ferner gegen jüngste Äußerungen des Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller. Dessen Aussagen entsprächen der "traditionellen Sichtweise der Kirche" auf dieses Problem: "Und wenn wir jetzt von einer Zeitenwende reden wollen angesichts der Konferenz in Rom, würde es bedeuten, dass jemand Herrn Müller an der Stelle auch einmal deutlich widerspricht, also aus dem Raum der Kirche. Denn es geht tatsächlich um die strukturellen Ursachen von Missbrauch, es geht nicht um die Einzeltäter." Bischof Müller hatte Missbrauchsfälle innerhalb der katholischen Kirche als nur über Jahrzehnte verteilte "Einzelfälle" bezeichnet, für die man nur den Einzeltäter und nicht die Kirche verantwortlich machen könne.

Katsch schloss sich der Forderung des irischen Missbrauchsopfers Marie Collins an. Sie hatte sich auf der Konferenz für eine Bestrafung jener Bischöfe eingesetzt, die pädophile Priester nicht verfolgten. Es gehe bei der Auseinandersetzung um das Thema Missbrauch nicht um die Taten der einzelnen Täter, sondern um das "zweite Verbrechen", äußerte Katsch: "Um das, was von der Institution Kirche verübt worden ist, in Gestalt von Vorgesetzten, von Ordensoberen, Bischöfen, die tatsächlich über Jahre und Jahrzehnte vertuscht und verheimlicht haben. Und die dafür gesorgt haben, dass Täter regelrechte Täterkarrieren innerhalb der Kirche machen konnten, indem sie immer wieder weiter versetzt wurden."

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 09.07.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur