Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Vollbild | Beitrag vom 02.03.2019

Kinokolumne Top FiveDie besten Richter der Filmgeschichte

Von Hartwig Tegeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Robert Duvall sitzt in Richterrobe am Richtertisch in einer Szene aus David Dobkins "Der Richter". (imago/Prod.DB)
Robert Duvall in "Der Richter" von David Dobkin (imago/Prod.DB)

Passend zum Kinostart von "Die Berufung" - ein Porträt der US-Richterin Ruth Bader Ginsberg - unsere Hitliste mit den besten Richterrollen. Richter und Richterinnen können nicht nur Kämpfer für Gerechtigkeit sein, ihre Rollen können auch voller Komik sein.

Platz 5 – "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" von Robert Zemeckis (1988)

Der Schauspieler Bob Hoskins in einer Szene mit Roger Rabbit: Hoskins und der Hase sind mit Handschellen verbunden, die Hoskins mit einer Säge zerteilen will. (picture alliance / Zuma Press)In "Falsches Spiel mit Roger Rabbit" bittet der Zeichentrickhase einen Detektiv, seine Frau zu beschatten. (picture alliance / Zuma Press)

Richter Doom alias Christopher Lloyd, der hier dem ´private eye´ - natürlich heruntergekommen – Bob Hoskins wie dem Cartoon-Hasen Roger Rabbit in L. A., wo Zeichentrickfiguren und Menschen zusammenleben, eben dieses Leben schwer macht, ist ein mieser Patron: Am Ende stellt sich raus, wie bei vielen Richtern im Wilden Westen, dass dieser Richter hier mehr Dreck am Stecken als mancher Angeklagte. Von wegen ehrenwert! Euer Ehren! Eine Willkürherrschaft, die sich da im eichenholzgetäfelten Gerichtssaal abspielt.

Platz 4 – "Mein Vetter Winnie" von Jonathan Lynn (1992)

Szene aus "Mein Cousin Winnie" im Gericht: Joe Pesci küsst Marisa Tomei die Hand, während sie im Zeugenstand ist, im Hintergrund Fred Gwynne auf dem Richterstuhl. (dpa picture alliance/United Archives)Szene aus "Mein Cousin Winnie": Richter Haller (Fred Gwynne,m) ist erstaunt, als Winnie (Joe Pesci) Mona Lisa Vito (Marisa Tomei) befragt. (dpa picture alliance/United Archives)

Richter Haller ist nicht zwielichtig, sondern nur ein Provinz-Paragraphenhengst und macht auf moralisch-ethische Instanz, da, weit weg von New York, im ländlichen Alabama, wohin es Rechtsanwalt Winnie und Verlobte Mona – Joe Pesci und Mariso Tomei - verschlagen hat, um Winnies Vettern zu verteidigen.  Für Richter Haller ist "sein" Gerichtssaal letztes Bollwerk vor dem Chaos der Welt, in der die Fremden aus New York fürchterliche Unruhe und Unordnung hineinbringen.

Platz 3 – "The Verdict" von Sidney Lumet (1982)

Szene aus dem Film "The Verdict" mit Milo O'Shea, James Mason und Paul Newman. (dpa picture alliance/Everett Collection)Szene aus dem Film "The Verdict" mit Milo O'Shea, James Mason und Paul Newman. (dpa picture alliance/Everett Collection)
Zum Gerichtssaal, vorne, gehört hinten immer auch das Richterzimmer. Ein Ort für Deals, der Willkür. Hier will Richter Hoyle - die Robe hängt im Schrank - beim Frühstück dem heruntergekommenen Anwalt erstens klarmachen, dass er den Fall, wenn es denn zur Verhandlung kommt, verliert. Dieser Richter ist einer, der seine Interessen vertritt, aber nicht die von Justitia. Ein Schmierlappen, dieser Richter. Man sieht gerne, wenn er am Ende den Mund nicht zubekommt, weil Anwalt Galvin, gespielt von Paul Newman, Recht bekommt.  Und wir mit dem an Gerechtigkeit glauben wollen für den Moment.

Platz 2 - "Der Richter" von David Dobkin (2014)

Robert Downey Jr. und Robert Duval sitzen Rücken an Rücken. (imago/Prod.DB)Im Film "Der Richter" spielen Robert Downey Jr. und Robert Duval Vater und Sohn, die viele Konflikte beilegen zu haben. (imago/Prod.DB)
Großes Pathos, das Richter Hank Palmer zum Besten gibt, wenn er vom Gerichtssaal als einer der "letzten großen Kathedralen in diesem Land" spricht. Die Kathedrale von Justitia ist natürlich gemeint. Doch dann nimmt Palmer, in seiner Heimatstadt nur "der Richter" genannt, das Recht in die eigene Hand. Er überfährt einen Mörder, weil der im Verfahren zu milde bestraft wurde, wie der Richter meint, und einen neuen Mord beging. Die absolute Macht da oben, auf dem ledernen Sessel vor der eichenholzgetäfelten Wand, zu oft zelebriert, zu lange genossen, tut nicht jedem gut. Robert Duvall spielt einen alten Richter, der von dem, an das er einst glaubt, abgewichen ist.

Platz 1 - "Kindeswohl" von Richard Eyre (2017)

Natürlich gibt es auch Richterinnen … im Kino. Fiona Maye ist eine aus London. Der Sohn von Zeugen Jehovas will keine Bluttransfusion. Ist das rechtens? Entscheiden wird die Familienrichterin. Eine unscheinbare Geste: Emma Thompson als Richterin Maye erhebt sich, knöpft das Jackett ihres Kostüms zu, geht aus ihrem Büro zur gegenüberliegenden Tür, klopft an, das Zeichen für die Gerichtsdienerin im dahinter liegenden Gerichtssaal, die Anwesenden erheben sich, und die Richterin nimmt Platz auf dem Richterstuhl. Der steht, wie wir wissen, um einiges höher als die anderen Plätze. Mit der Geste des Zuknöpfens des Jackets zeichnet Emma Thompson eine Figur, die sich hinter dem Panzer der Akten zurückgezogen hat.  Gefühle werden nicht gefühlt. "Kindeswohl" ist auch böses Porträt einer Gesellschaftsschicht, die sich von dem sogenannten "einfachen Menschen" abgekoppelt hat und in wohlsituierter Erstarrung verharrt. Die Richter, Richterinnen in ihren Gerichtssälen sind von einer anderen Welt.

Mehr zum Thema

Neue Filme - Gute Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin
(Deutschlandfunk, Corso, 12.12.2018)

Neu im Kino: "Kindeswohl" - Eine Richterin entscheidet über Leben und Tod
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 30.8.2018)

Ian McEwan: "Kindeswohl" - Warum Literaturverfilmungen selten gelingen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 30.8.2018)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur