Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Vollbild | Beitrag vom 03.06.2017

Kinokolumne "Top Five"Der Esstisch als Schlachtfeld

Von Hartwig Tegeler

Podcast abonnieren
Die DDR kurz vor dem Zusammenbruch: Genosse Powileit wird 90 Jahre alt und bekommt auch ein schönes Buffet (Foto: X-Verleih-AG / Hannes Hubach)
Die DDR kurz vor dem Zusammenbruch: Genosse Powileit wird 90 Jahre alt und bekommt auch ein schönes Buffet (Foto: X-Verleih-AG / Hannes Hubach)

Es ist angerichtet - wenn die Familie im Kino zu Tisch beisammen kommt, bleibt die Lage selten ruhig. Hier werden die großen Dramen und Tragödien verhandelt, über die man sich in die Haare kriegt. Wir haben die schönsten Esstischmomente im Kino zusammengestellt.

"Angerichtet" ist der deutsche Titel des Romans von Herman Koch, dessen Verfilmung "The Dinner" mit Richard Gere, Laura Linney und Rebecca Hall ins Kino kommt. Zwei Brüder und ihre Frauen, die am Tisch des Nobelrestaurants überlegen, ob sie die Verbrechen, die ihre Söhne begangen haben, vertuschen sollen. "Angerichtet" ist eine treffende Metapher dafür, was sich in der Filmgeschichte beim gemeinsamen Essen oder beim - in der Regel - verhinderten gemeinsamen Essen abspielt.

Hartwig Tegeler mit den TopFive der Filme, in denen am Esstisch die Pathologien der Gesellschaften oder der Familien sichtbar werden:

Platz 5 - "In Zeiten des abnehmenden Lichts" von Matti Geschonneck (D 2017)

Aufgebaut wird der riesige, schwere Eichentisch mit seiner komplizierten Mechanik nur zu besonderen Anlässen. Natürlich aber muss er am 90. Geburtstag des DDR-Partei-Patriarchen Wilhelm das opulente Buffet tragen, zu dem Verwandte, Nachbarn und Genossen sich in der Villa des Jubilars eingefunden haben. Doch der wacklige Tisch bricht krachend zusammen. Das alte Fundament des realen Sozialismus kurz vorm Zusammenbruch 1989, 90 ist so schwankend und mürbe, dass die Zukunft in Gestalt des kleinen Urenkels, der für eine Bockwurst auf den Tisch klettert, den zusammenkrachen lässt wie ein Kartenhaus. Trotz der Nägel, die Wilhelm, vor der Parteikarriere Handwerker, aus Stabilisierungsgründen in ihn geschlagen hat.

Hören Sie hier auch unser Gespräch mit dem Regisseur:

Platz 4 - "Django Unchained" von Quentin Tarantino (2012)

(imago stock&people)Leonardo DiCaprio in Quentin Tarantinos Western "Django Unchained" von 2012 (imago stock&people)

Es ist großes Theater, das sich am großen Esstisch des sadistischen Sklavenhalters - Leonardo Dicaprio - abspielt, wenn Christoph Waltz und Jamie Foxx Interesse an einem teuren Kampf-Sklaven vortäuschen, in Wirklichkeit aber Djangos Frau Broomhilda aus der Sklaverei freikaufen wollen. Ringkampf mit Worten, getaktet, rhythmisiert durch den Ablauf der Speisen: Vorspeise, Hauptgang, Nachtisch. Zum letzteren gibt es ´White Cake´. Zwischendurch natürlich erlesene Weine und ebensolche Pointen, die die Dramatik auf die Spitze treiben. Bis die Knarren gezogen werden und der nicht nur sadistische, sondern auch psychopathische Plantagenbesitzer Tarantino-gemäß kurz vorm großen Massaker ausrastet. 

Platz 3 - "Im August in Osage County" von John Wells (2013)

Weniger blutig, aber ein nicht minder zerstörerisches Psycho-Massaker spielt sich zwischen Meryl Streep und Julia Roberts und den anderen am ovalen Tisch in der "guten Stube" beim Beerdigungsdinner in Osage County, Oklahoma, ab. Das gemeinsame Essen, hier ein Auflauf, der zu Boden knallt, dort ein Glas Wein zuviel auf die vielen Tabletten, bringen den schwelenden Familienkonflikt zur Explosion. Eruption. Die wohlgehüteten, aber selbstredend zerstörerischen Geheimnisse fliegen allen um die Ohren. Am Ende ist die Krebskranke, zerfressen von ihrem Hass, alleine. Die drei Töchter werden nie mehr an den gemeinsamen Tisch zurückkehren. 

Platz 2 - "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" von Luis Buñuel (1972)

Zu Tisch - Szene aus "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" von Luis Buñuel (imago stock&people)Zu Tisch - Szene aus "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" von Luis Buñuel (imago stock&people)

Sie sind sechs. Angehörige des Großbürgertums, Buñuels geliebtes Hassobjekt. Geplant ist ein stilvolles Essen. Gedeckt der Tisch. Edle Tischdecken, auf denen Weine und Speisen bereitet sind. Aber immer wieder verhindern irgendwelche Missverständnisse das Mahl. Der Tisch bleibt verwaist. Und nicht mal klar ist, ob das ganze wirklich real oder nur geträumt ist. Das Ganze eben bester Buñuel. Die gesellschaftlichen Rituale der Bourgeoisie erweisen sich als Farce, als Mummenschanz, als hohle Geste. Aber die Gänseleberpastete, die gereicht wird, wenn sie denn tatsächlich am Tisch zusammenkommen, die sechs, scheint exquisit.

Platz 1 - "Das Fest" von Thomas Vinterberg (1998)

Szene aus "Das Fest" von Thomas Vinterberg aus dem Jahr 1998 (imago stock&people)Der Esstisch als familiäres Minenfeld - Szene aus Thomas Vinterbergs "Das Fest" von 1998 (imago stock&people)

Noch ein Geburtstag am großen Tisch, nicht oval, nicht rund, sondern zusammengesetzt aus mehreren einzelnen Elementen, so dass die Hierarchie der Gesellschaft sich deutlich repräsentieren kann. Die gehört zum gemeinsamen Mahl natürlich immer dazu. Hotelier Helges Geburtstagsfeier auf dem Familiensitz. Alle sitzen vor ihren Gläsern, die Suppe ist serviert. Jetzt kommen die Reden. Christians Zwillingsschwester hat sich  vor kurzem umgebracht. Christin hält nun vor versammelter Gästeschar am Tisch seine "Wahrheitsrede". Nüchtern schildert er, wie der jetzt 60jährige Jubilar seine nun erwachsenen Kinder über Jahre vergewaltigt hat. Das Fest verläuft sich im Chaos. Im ersten Dogma-95-Spielfilm umkreist Thomas Vinterberg auf grandiose Weise den Tisch mit den Gästen, um seinem in einem Interview geäußertes Credo zu präsentieren: "Wo die Familie ist, ist keine Wahrheit." Und am Esstisch dieser Familien ebenso wenig. Deswegen eignen sich Tische so wunderbar als filmisches Minenfeld.

Mehr zum Thema

Kinokolumne "Top Five" - Die besten Film-Mütter
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 13.05.2017)

Kinokolumne "Top Five" - Die besten Lehrerfiguren
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 06.05.2017)

Kinokolumne "Top Five" - Die besten Filme von Jonathan Demme
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 29.04.2017)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Architektenlegende Gottfried Böhm Träume aus Beton
Der kristallin geformte Nevigeser Wallfahrtsdom in Neviges, ein Bau mit viel Beton. (Picture Alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ein Gotteshaus aus Beton: Der Architekt Gottfried Böhm hat den Mariendom im Wallfahrtsort Neviges im Stil des Brutalismus errichtet. Nun widmet sich eine Ausstellung in Frankfurt dem Bau – und feiert damit den 100. Geburtstag Böhms.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur