Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 19.11.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 20.11.2013

KinofilmCineastischer Leckerbissen

Neu im Kino: "Lunchbox" von Ritesh Batra

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Saajan (Irrfan Khan) liest eine von Ilas Nachrichten in einer Szene des Kinofilms "Lunchbox". (picture alliance / dpa / AKFPL/NFP)
Saajan (Irrfan Khan) liest eine von Ilas Nachrichten in einer Szene des Kinofilms "Lunchbox". (picture alliance / dpa / AKFPL/NFP)

Der indische Film "Lunch Box" zeigt zwei verwandte Seelen, die sich über ein falsch adressiertes Mittagessen kennenlernen. Ein leises Wohlfühl-Movie inmitten der brodelnden Menschenmassenbewegung der Millionenstadt Mumbai.

Man nennt sie die Dabbawalas von Mumbai, und sie sind aus dem Straßenbild dieser Millionenmetropole gar nicht wegzudenken mit ihrem speziellen Lieferservice für die täglichen Mittagslunchpakete, die Frauen am Vormittag für ihre berufstätigen Gatten frisch zubereiten. Obwohl die etwa 5000 Dabbawalas Analphabeten sind, kommen Fehler bei der Zustellung inmitten des gigantischen Verkehrs in diesem Großstadtmoloch so gut wie nie vor. Diese Essenskuriere sind wahre Meister in der Erfüllung ihrer Fahr- und Zustell-Pflichten. Das ist der Ausgangspunkt für eine der schönsten Debüt-Entdeckungen des Kino-Jahres. Ist man aus Indien filmisch vorwiegend ein buntes Treiben mit (sehr) viel flottem Singsang und tänzerischer Akrobatik gewohnt, ist hier alles und ganz wunderschön anders: "Lunch Box" ist ein feines, mehr leises Wohlfühl-Movie inmitten einer brodelnden Menschenmassenbewegung.

Wir blicken auf zwei verwandte Seelen, die das aber – noch – nicht wissen. Bis dieses unglaubliche, zufällige Versehen passiert: Eine Lunchbox landet eines schönen Mittags beim falschen Adressaten, beim introvertierten Großraum-Buchhalter und Witwer Saajan (Irrfahn Khan, der Polizei-Inspektor aus "Slumdog Millionaire"). Ihn erreichen die Nahrungsköstlichkeiten von Ila (Minrat Kaur). Einer in ihrer Ehe längst frustrierten Ehefrau, die mit ihren raffinierten Speisen ihrem Mann wie ihrer Ehe zu "neuer emotionaler Würze" verhelfen möchte. Ein Zustellirrtum mit erstaunlichen Folgen. In diesem gigantischen indischen Großstadtpulk sind zwei Seelen aufeinander getroffen, die nicht fremdeln, sondern zueinander passen. Fortan bestimmen "Lunch-Briefe" die mittägliche Tagesordnung, in denen sich behutsam auch immer mehr Persönliches mitteilt. Der märchenhafte Zufall und seine sagenhaft zunehmenden leisen Schicksals- und Glücksmomente und völlig kitschresistent.

"Lunchbox" ist ein berührender Film, der die Seele streichelt, ohne große Erklärungsbemühungen, dafür mit sensiblen stillen Spannungsmotiven und mit zugleich faszinierend einfließenden Impressionen aus Mumbai, wo der einzelne Mensch in der Masse unterzugehen scheint. Dann aber gibt’s Gefühlswallungen, Blicke, Montagen, Töne um die sich verändernden Wahrnehmungen und Empfindungen, am Bürotisch ebenso wie in der "Küche". Äußerlich, in den „kommentierenden“ Requisiten, ebenso wie in der freudigen Diskretion der immer offener, tiefer werdenden Verständigung. Seelenbaustellen werden hier unangestrengt aufgetan. Bolly- wie Hollywood sind hier ganz weit weg bei dieser ganz feinen Hymne an den herrlichen Geschmack der Zuneigung. Das charmante "Arthouse-Kino" bietet zum Jahresende mit dem schon im Frühjahr, beim Festival in Cannes gemochten Film (Publikumspreis) ein prickelnd geruchsintensives, liebevoll unterhaltsames Leinwand-Sleeper-Großvergnügen an.

Mehr zum Thema

18.03.2009 | FAZIT

"Slumdog Millionär"

Hans-Ulrich Pönack über den neuen Film von Danny Boyle

22.04.2010 | WELTZEIT

Kampf dem Schmutz

Hygiene in den Slums von Delhi

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Es gibt minderwertige Meinungen"
Eine Frau sitzt auf einem Sofa und liest die Zeitung "The Daily Fake News". (Unsplash / rawpixel)

Die FAZ beklagt eine Geisteshaltung, die Ungefährbildung und Selbstüberschätzung mischt − und versucht sich an einer "Ehrenrettung der Autorität". Die Entmachtung aller Autoritäten könne nämlich in eine "Tyrannei der Masse" münden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur