Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 20.10.2018
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 01.08.2005

Kindsein ist süß? Kindsein ist mies!

Welches Bild haben wir von den Heranwachsenden?

Von Barbara Leitner

Podcast abonnieren
Auf dem Spielplatz (dradio.de/Andreas Diel)
(dradio.de/Andreas Diel)

"Tu dies! Tu das! Heb die Füße hoch! Sitz nicht krumm! Mein Gott bist du dumm!" Ohne Mühe könnten Kinder die in dem Lied von Susanne Kilian aufgezählten Redewendungen um unzählige andere ergänzen; Sprüche, die dem Bild, das die "Großen" vom Kind haben, entspringen.

Im Laufe der Geschichte wurden Kinder als kleine Erwachsene, oder als mangelhafte, zu bildende Wesen gesehen. Mal beschrieb man sie als von Geburt an gut und nur durch Erwachsene verdorben, dann wieder als von vornherein zum Bösen neigend. Im letzten Jahrhundert wurde das Wissen über die Fähigkeiten und Potenziale von Kindern vollkommen auf den Kopf gestellt. Doch deswegen sind überkommene Bilder keineswegs aus den Köpfen vieler Erwachsener verschwunden.

Manuskript: Kindsein ist süß? Kindsein ist mies!

Zeitfragen

Interkulturelle ForschungDas Lügen der Anderen
Ein gesprayter Schriftzug auf einer Wand: "Mal ehrlich" (imago )

Kant und andere Aufklärer lehnten die Lüge kategorisch ab. Aber ist Lügen wirklich immer schlecht? Wann darf man auch mal die Unwahrheit sagen? Und wie lügen Menschen? Dabei gibt es große kulturelle Unterschiede, haben Forscher herausgefunden. Mehr

DestruktivitätDie Lust am Untergang
In Chemnitz gestikulieren am 27.8.2018 Demonstranten der rechten Szene und drohen den Gegendemonstranten Gewalt an. (dpa / picture-alliance)

Der Brexit, der Wahlsieg Donald Trumps oder die Ausschreitungen in Chemnitz: Steckt dahinter auch eine Lust an der Zerstörung, am Chaos oder der Apokalypse? Soziologen, Psychologen und Politikwissenschaftler versuchen, das destruktive Potential genauer zu analysieren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur