Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 19.01.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.04.2017

Kinderbuchautor Wolf Erlbruch"Ich bin auf der Welt, um mir alles anzuschauen"

Moderation: Nicole Dittmer und Julius Stucke

Podcast abonnieren
(privat)
Der deutsche Kinderbuchautor und Illustrator Wolf Erlbruch (privat)

Ein kleiner Maulwurf mit einem Häufchen auf dem Kopf: Diese Kinderbuch-Illustration von Wolf Erlbruch ist international bekannt. Für sein Werk bekommt der Wuppertaler den Astrid-Lindgren-Preis. Wir haben mit ihm über die existenziellen Fragen des Lebens gesprochen.

Der Wuppertaler Autor (Jahrgang 1948) war von der Zuerkennung des Preises an ihn völlig überrascht. "Wolf Erlbruch macht existenzielle Fragen für Leser jeden Alters zugänglich und handhabbar", hieß es in der Begründung. "Mit Humor und Wärme, die tief in humanistischen Idealen verwurzelt sind, präsentiert seine Arbeit das Universum in unserem Maßstab". In diesem Jahr waren 226 Kandidaten aus 60 Ländern für die Auszeichnung vorgeschlagen. Überreicht wird der Preis am 29. Mai in Stockholm.

Meister der Illustration

Seine Karriere als Kinderbuch-Illustrator begann er 1985 mit "Der Adler, der nicht fliegen wollte". Für seine Arbeiten ist Erlbruch sowohl mit einem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises als auch mit dem Hans Christian Andersen Award für Illustration ausgezeichnet worden. Bis 2009 war er Professor für Illustration an der Bergischen Universität Wuppertal.

(Peter Hammer Verlag )Diese Kinderbuch-Illustration von Wolf Erlbruch ist international bekannt. (Peter Hammer Verlag )

"Ich wollte immer was machen, was Eltern und Kindern gleichermaßen Spaß macht, sagt Wolf Erlbruch. So seien seine Bücher eigentlich keine hundertprozentigen Kinderbücher. "Auch Kinder wollen etwas Seltsames erleben", so der Autor. "Ich bin auf der Welt, um mir alles anzuschauen", erklärt  Erlbruch, der vor allem als Illustrator des Kinderbuchs "Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat" bekannt ist.

Mehr zum Thema

Peter Hammer Verlag aus Wuppertal - 50 Jahre und immer noch subversiv
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 03.11.2016)

Buch-Illustration - Klassische Kinderbücher in neuem Gewand
(Deutschlandfunk, Bücher für junge Leser, 15.08.2015)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur