Freitag, 06.12.2019
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 10.01.2016

Kinder-SendungPost von Kakadu

Kakadu - Das Programm für Kinder (Deutschlandradio)
Kakadu - Das Programm für Kinder (Deutschlandradio)

Meine lieben Fans, zu Weihnachten habe ich ein Buch geschenkt bekommen, das mich doch sehr nachdenklich gemacht hat. Es heißt: Unglaubliche Geschichten von Ausgestorbenen Tieren. Und in der Tat, dieses Buch ist wirklich unglaublich.

Habt Ihr schon mal was vom Schweinsfuß-Nasenbeutler, dem Chinesischen Flussdelphin, dem Sizilianischen Zwergelefanten, dem Kilopilopitysofy oder dem Elefantenvogel gehört?

Also ich noch nicht. Dass der Riesenalk ausgestorben ist, der Dodo oder das Wollhaarmammut, das war mir bekannt. Bei den anderen jedoch habe ich nicht einmal gewusst, dass es sie jemals gab, geschweige denn, dass sie inzwischen ausgestorben sind.

An einem Steppenmammut arbeitet ein Museumsmitarbeiter in einer Mammut-Ausstellung im Naturhistorischen Museum in Braunschweig. Dieses ausgestellte Mammut ist 3,5 Meter hoch. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Wollhaarmammuts aus der Steinzeit könnt Ihr heute nur noch im Museum bestaunen. Dieses hier steht im Naturhistorischen Museum in Braunschweig und ist über 3,5 Meter hoch. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen) 

Als ich Tiger und Athena das Buch zeigte, ging es denen nicht anders und nachdem wir eine Zeit lang in stiller Andacht dieser ausgestorbenen Tiere gedachten, (die so großartig waren, dass sie es verdienen, dass wir auch heute noch ihrer gedenken,) sagte Tiger: "Eigentlich sind es immer die Falschen, die es erwischt." Dem konnten Athena und ich nur zustimmen.

Und nachdem wir eine Weile über Mücken, Spinnen, Kampfhunde und Dohlen gelästert hatten, kam Athena auf die Idee, dass es doch bestimmt auch Tiere gab, die zu Recht ausgestorben sind. Erst fand ich das ja etwas frech, denn unter uns Vögeln gilt der Spruch, sag nie etwas Schlechtes über ein kaputtes Ei. Doch dann fand ich die Idee cool. Und wir haben begonnen eine Liste der Tiere zu erfinden, die zu Recht nicht nur ausgestorben, sondern auch zu Recht inzwischen vergessen sind.

Hier unsere Rangliste:
Platz 10: Der langweilige lispelnde Anekdoten-Vogel
Platz 9: Der glitschig-klebrige Gehörgang-Egel
Platz 8: Der rosa schwarze Baum-Wal
Platz 7: Der karierte Wüstenbasecap-Hase
Platz 6: Die aufdringliche Mundfäulnis-Katze
Platz 5: Der gemeine glutohrige Gefrierschrank-Elefant
Platz 4: Der zwanzigäugige heulende Albtraum-Fisch
Platz 3: Der arktische juckende Glatzenekzem-Löwe
Platz 2: Die australische Todesadditionsmaschine
Der Sieger auf Platz 1: Die große haarige zwölfbeinige Kopfkissen-Assel! Nicht schlecht oder?

Also unserer Ansicht nach alles Tiere, die es nicht nur nie gegeben haben sollte, sondern die es auch heute glücklicherweise nicht mehr gibt.

Das dieser Diplodocus inzwischen ausgestorben ist findet zumindest Kaakdu recht beruhigend. (picture alliance / dpa / Hans Joachim Rech)Das dieser Diplodocus inzwischen ausgestorben ist findet zumindest Kaakdu recht beruhigend. (picture alliance / dpa / Hans Joachim Rech)

Am Infotag am Montag (11.1.) stelle ich Euch die Kaugummiexpertin Vera Wieschermann vor. Diese Frau ist auf der ganzen Welt herumgedüst und hat dabei bemerkt, dass überall auf der Welt Menschen Kaugummis kauen. Meine Reporterin Kristina Dumas hat Vera Wieschermann bei einem Vortrag über den Kaugummi im "Museum Fünf Kontinente" in München getroffen und auch einige kaugummibegeisterte Kinder. 

Ein mit runden Kaugummis gefüllter Automat in Oberstdorf (Bayern). (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildebrand)Kaugummis, wer kann da schon widerstehen. In Deutschland wird seit 70 Jahren eifrig auf diesen Kugeln herumgekaut. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildebrand)

Am Dienstag (12.1.) am Medientag stelle ich Euch den Film "Die Winzlinge – Operation Zuckerdose" vor. Es gibt als Buchtipp "Finn  Flosse" und als weitere Leseempfehlung "Ashimpa und Frederik", außerdem natürlich, wie jeden Tag, meine Nachrichten und einen kurze Szene aus dem Alltag von Tiger, Athena und mir.
 Das undatierte Foto zeigt ein winziges Chamäleon (Brookesia micra) auf einem Streichholz. Sein Körper misst bis zu 16 Millimeter, mit Schwanz sind es bis zu 29. «Die winzigen Reptilien sind vom Aussterben bedroht». (picture alliance / dpa / Jörn Köhler)Diesen Winzling gibt es wirklich. Der Brookesia micra ist das kleinste Chamäleon der Welt und wird maximal 16 Millimeter groß. (picture alliance / dpa / Jörn Köhler)

 Am Mittwoch am Musiktag (13.1.) geht es in den Musikminuten diesmal um die Intervalle und zwar um die Quarte und die Quinte. Fachkundig wie immer am Klavier: Stefan Malzew. 
 Ein Flügel steht im Haus Wahnfried in Bayreuth (Bayern). Das Museum wurde am 26.07.2015 nach längeren Bau- und Renovierungsmaßnahmen wieder geöffnet. (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)Dieser prächtige Flügel steht im Haus Wahnfried in Bayreuth, den dem Richard Wagner wohnte. (picture alliance / dpa / Nicolas Armer)

Am Quasseltag am Donnerstag (14.1.), nun, da bin ich noch am überlegen. Entweder über Winter und Schnee, oder eben kein Schnee, Kälte, Erderwärmung, Klimawandel oder aber über Star Wars und Trekkies oder eventuell Euer Lieblingsinstrument oder Lieblingssong, ach, ich lass mir das noch offen. 
 Ein Studio im Öffentlich-rechtlichen Rundfunk. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)So sieht der Blick aus dem Senderaum ins Kakadu-Studio im Deutschlandradio aus. Auf dem Bildschirm links ist der Sendeplan mit der einzuspielenden Musik zu sehen. (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

 Am Entdeckertag am Freitag (15.1.) da wird es dunkel, sehr dunkel, denn mein Kakadu-Radio-Feature heißt: "Es wispert, grummelt, raunt und huscht ... Im Land der Dunkelheit" von Stephanie Menge.

Wenn sie da ist, überkommt Euch Menschen seit jeher ein beklemmendes Gefühl. Vertrautes wird plötzlich unheimlich. Ihr fürchtet Euch, sei es vor Geistern, vor wilden Tieren, vor Mord und Totschlag, vor der Einsamkeit oder vor den eigenen Dämonen. Die Dunkelheit ist voller Grauen und Grusel, aber sie kann auch freundlich, ja sogar fürsorglich sein. Sie schenkt Menschen und Tieren erholsamen Schlaf, verbirgt und beschützt uns. Sie schärft unsere Sinne, beflügelt unsere Fantasie und lässt uns in wolkenlosen Nächten die Himmelslichter sehen. Die unergründliche Dunkelheit trägt viele Wunder in sich, doch sie schwindet. Nicht nur in den großen Städten ist die Nacht längst zum Tag geworden. Durch zahllose künstliche Lichter leuchtet unser Planet heute so hell wie nie zuvor.  Die Macherin diese Kakadu-Features heißt Stephanie Menge, hat Germanistik, Publizistik und Geschichte studiert und als Lektorin in einem Kinderbuchverlag gearbeitet. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin, schreibt Hörspiele und Feature und übersetzt Kinderbücher aus dem Englischen.

Licht einer Straßenlaterne im nächtlichen Würzburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildebrand)In diesem Bild ist ein schwarzer Vogel versteckt, behauptet Kakadu. Oder auch nicht. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildebrand) 
Im Kakadu für Frühaufsteher am Sonntag (17.1.) präsentiert Euch dann Ryke die Erzählung: "Mit Onkel Viktor im Schnee" von Sigrid Zeevaert.
Mama, Papa und Ben sind früher von der Hochzeit weg, weil Ben ein Meisterschaftsspiel hat. Ben ist ein Talent. Sein jüngerer Bruder, von allen nur der Kleine genannt, soll später mit Onkel Viktor nachkommen. Onkel Viktor ist Marmeladenfabrikant, hat einen dicken Bauch und fährt einen alten Benz. Er findet Jungen, die nicht gern gewinnen, zum Kopfschütteln. Bis er und der Kleine zusammen im Schneegestöber mit seinem Wagen in einer Schneeverwehung landen.
 Winterliche Straßenverhältnisse. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildebrand)Auf derart verschneiten, rutschigen Straßen kann man leicht im Straßengraben landen. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildebrand)

 Im Kinderhörspiel nach den Nachrichten um 08:05 Uhr präsentiere ich Euch anschließend: "Harry Hübner greift ein" von Hartmut El Kurdi.
Wenn jemand ein Buch liest und es ist so spannend, dass er direkt in die Geschichte hineinrutscht, dann kann das gefährlich werden. Und es gibt nur einen, der helfen kann: Johnny Hübner und sein mobiles Einsatzkommando. Soeben hat es Olga erwischt. Durch ein zerfleddertes Abenteuerbuch wird sie geradewegs auf ein Piratenschiff geschleudert. Kapitän Braunbart, der Schrecken aller Meere, hätte sie sofort über Bord geschmissen, wäre nicht eine zu kapernde Kogge aufgetaucht. Olga flüchtet in die Kombüse zum Smutje und der Ratte Jan-Pelz. Eine riskante Rettungsaktion holt Olga in letzter Minute zurück. Und schon muss Johnny Hübner weiter und eine Oma vom Marterpfahl befreien.

Das war´s und ... Sekunde ... Tiger reicht mir gerade einen Zettel. Hää, eine Kopie aus Brehms Tierleben ... Wie bitte!
Es gibt wirklich eine australische Todesadditionsmaschine? Die sieht ja ekelhaft aus! Eine Vipernart, deren Gift so tödlich ist, dass ein Tropfen ausreicht, um einen erwachsenen Menschen zu töten! 
 Eine kleine Peringuey Otter bewegt sich im Sand und hinterlässt Spuren, aufgenommen im Hartmannstal im noerdlichen Kaokoveld im Norden von Namibia. (picture alliance / dpa / Thomas Schulze)Zur Familie der gefährlichen Giftschlangen gehört auch die gefährliche Peringuey Otter. Sie lebt in Namibia. (picture alliance / dpa / Thomas Schulze)

Aber wenn es die gibt, dann ...

Dann gibt es womöglich auch die große haarige zwölfbeinige Kopfkissenassel! Hilfe!

Ich, ich, also, entschuldigt mich bitte. Heute habe ich keinen mehr. Ich muss schnell nach Hause, mein Kopfkissen kontrollieren.

Eiligst

Euer Kakadu

  

 Schneemänner stehen in Schonach (Schwarzwald-Baar-Kreis) im Schnee. Teilnehmer aus mehreren Nationen hatten beim ersten Weltkongress der Schneemänner mehr als 125 Schneemänner gebaut. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)Weltkongress der Schneemänner in Schonach. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

 

P.S.: In Schonach (Schwarzwald) gab es 2012 den ersten Weltkongress der Schneemänner. Das war wirklich eine lustige Idee. Hier vor dem Funkhaus ist ein schöner großer Park. Wie wäre es, wenn wir den nächsten Weltkongress der Schneemänner dort machten? Wenn es wieder schneit! In Berlin sind ja fast alle Nationalitäten versammelt.

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur