Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 25.08.2019
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 23.12.2018

Kinder illegaler US-Einwanderer Trump und die Träumer

Von Kerstin Zilm

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Dreamers"-Protest in New York (MAXPPP)
"Befreiung statt Deportation" – Protest von "Dreamers" in New York (MAXPPP)

In der Präsidentschaft von Donald Trump hat sich das Leben für die Kinder von illegalen Einwanderern – die "Dreamers" – in den USA radikal verändert. Kerstin Zilm hat drei Jugendliche ein Dreivierteljahr begleitet: Mildred, Santiago und Denali.

Als die drei Highschool-Absolventen Mildred, Santiago und Denali im Juni 2017 ihr Abitur feiern, sind sie bester Dinge. Die Zukunft scheint großartig. Santiago will Ingenieur werden, Denali Bewährungshelferin und Mildred will Sozialpädagogik studieren. Der Weg aufs College scheint nur eine Formsache zu sein. Doch dann kippt die Stimmung.

Denn die drei 17- und 18-Jährigen sind Kinder illegaler Einwanderer. Ihre Eltern kommen aus Mexiko und Honduras, sie haben keine Papiere. Mildred ist im Gegensatz zu den anderen beiden nicht in den USA geboren, sie hat keinen US-amerikanischen Pass. 

(Kerstin Zilm )Santiago bei seiner Graduation-Feier (Kerstin Zilm )

Der neue Präsident bezeichnet Menschen wie sie als Kriminelle, als Drogendealer, als Vergewaltiger.

"In der Nacht, als er das sagte, hatte ich solche Angst. Ich bin weinend ins Bett gegangen. Er und die Leute, die ihn unterstützen, verstehen nicht, was das für uns bedeutet. Es ist furchtbar."

Mildred ist ein halbes Jahr nach der Abiturfeier voller Sorge. Auch Santiago und Denali wissen nicht, wie es mit ihren Familien weitergehen soll. Die Eltern und die älteren Geschwister könnten jederzeit abgeschoben werden. Santiagos Mutter arbeitet in einer Kosmetikfirma, sie hat jetzt Angst vor Kontrollen:

"Wenn meine Mutter etwas zu spät von der Arbeit kommt, rufe ich sie an und frage: Wo bist du? Was machst du? Ich mach mir andauernd Sorgen, dass sie nicht da ist, wenn ich nach Hause komme. Man weiß nie, was passiert."

(Kerstin Zilm)Santiago mit seiner Mutter (Kerstin Zilm)

Im Hochsommer steht das Leben der Familien Kopf. Mildred kann sich ein Studium definitiv nicht leisten, zudem will Trump das DACA-Programm auslaufen lassen, das Studenten wie Mildred, sogenannte Dreamer, bisher schützt. Die Familie von Denali kommt kaum mehr über die Runden, denn die Mutter musste ihren Job aufgeben. Zu gefährlich. Santiagos Familie setzt alle Hoffnung auf ihren ersten Highschool-Absolventen:

"Die anderen, die keine Papiere haben, können ihre Träume nicht verwirklichen. Wir Jüngeren aber können es und ich gebe mein Bestes, damit meine Familie stolz auf mich sein kann. Und ich will auch beweisen, dass wir nicht die Kriminellen sind, als die uns diese Regierung hinstellt."

(Kerstin Zilm )Mildred mit ihrer Mutter (Kerstin Zilm )

Im September hat sich die politische Lage weiter zugespitzt und Mildred nimmt an Demonstrationen gegen Trump teil. Die beiden anderen sind nun am College, aber unter ganz anderen Bedingungen, als sie sich das bei ihrer Abiturfeier vorgestellt haben. Mildred sucht einen ungewöhnlichen Weg aus der angespannten Lage. Sie will es schaffen: 

"Erst wollte ich aufgeben, dachte, Studieren ist einfach nichts für mich. Dann aber hab' ich mich aufgerafft. Ich kann mich nicht umsonst so sehr in der Schule angestrengt haben. Ich muss studieren! Das bin ich mir und meiner Mutter schuldig."

(Diese Sendung wurde erstmals im Februar 2018 ausgestrahlt. Gekürzte Fassung des Beitrags)

Mehr zum Thema

Schutz von Einwandererkindern in den USA - Politik für die Basis
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 6.9.2017)

Mögliches Ende des DACA-Programms - Hunderttausende Migranten in den USA vor der Abschiebung?
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 21.8.2017)

Nach Trump-Wahl - Kinder illegaler US-Einwanderer fürchten Abschiebung
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 17.11.2016)

Die Reportage

Der Russe und seine DatschaKleines Glück im Grünen
Blick in einen üppigen Garten mit Datscha auf dem Gelände der Gartenbaugenossenschaft "Sewer" außerhalb von Moskau. (picture-alliance / dpa / RIA Nowosti)

600 Quadratmeter mit Schuppen: Das bekamen in der Sowjetunion einst Arbeiter zugeteilt - als Sommerhaus und zum Beackern. Rasch wurde die Datscha russisches Kulturgut und sie ist es bis heute. Und aus manchen Hütten sind Paläste geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur