Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Kompressor | Beitrag vom 09.09.2016

Kieler Comic KonferenzWissenschaftler entdecken den Comic

Cord-Christian Casper im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Manga-Comics sind am 02.09.2015 an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main im Comic-Archiv des Instituts für Jugendbuchforschung zu sehen. Über 60.000 deutschsprachige Comic-Bücher und Hefte stehen in den Regalen und fast täglich kommen neue dazu. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Comics als Forschungsgegenstand: In Kiel tauschen Wissenschaftler ihre neuesten Erkenntnisse aus. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Als Kunstform ist er inzwischen anerkannt, für die Wissenschaft ist der Comic noch eine Herausforderung. Warum sich Comic-Forscher zum ersten Mal zur Kieler Comic Konferenz treffen, erklärt uns der Literaturwissenschaftler Cord-Christian Casper.

Der Comic hat es "ins Feuilleton geschafft". Somit ist er als Kunstform anerkannt – zumindest in der kulturellen Öffentlichkeit. Durch die Kombination von Wort und Bild, Literatur und Zeichenkunst ist er ein Medium mit vielen Ebenen - die sich noch dazu filmischer Mittel bedienen: Das stellt auch für die akademische Welt eine Herausforderung dar.

Heute beginnt in Kiel die 1. Kieler Comic Konferenz, veranstaltet von "Closure", einem E-Journal für Comicforschung. Eingeladen sind internationale Comicforscher, die Vorträge zu ihren neuesten Erkenntnissen über den Comic halten.

Der wissenschaftliche Zugang zu Comics werde zurzeit noch von einzelnen akademischen Disziplinen geleistet, erläuterte Cord-Christian Casper im Deutschlandradio Kultur. Das populäre Medium, das verschiedene Zeichenformen kombiniert, werde zum Beispiel mit historischen, formalen und medienwissenschaftlichen Ansätzen untersucht.

Comic als eigenes Erkenntnismodell

Die Forscher zu vernetzen, sei einer der Gründe, warum in Kiel nun die Konferenz stattfinde, so der Literaturwissenschaftler, der das Expertentreffen initiiert hat: Er erhoffe sich eine unmittelbare Diskussion darüber, ob es einen Neuanfang in der Comicwissenschaft brauche.

Er selbst freue sich darüber, dass der Comic immer mehr als ein eigenes Erkenntnismodell ernstgenommen werde, sagt Casper: "Als ein Medium, das vernetztes Wissen darstellen kann auf eine Art und Weise, wie das Text und Film beispielsweise nicht können."

(hum)

Mehr zum Thema

Durpaire, Boudjellal: "Die Präsidentin" - Marine Le Pen als Comic-Präsidentin
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 03.09.2016)

Iron Man ist eine Frau - Die Comic-Welt wird vielfältiger
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.08.2016)

Ausstellung in der Frankfurter Schirn - Comic als Avantgarde für Millionen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.06.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur