Seit 08:05 Uhr Kakadu
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

In Concert / Archiv | Beitrag vom 28.11.2016

Keren AnnZwischen energetischen Rocksongs und melancholischen Balladen

Moderation: Holger Beythien

Keren Ann auf der Großen Bühne im Heinepark. (Doris Joosten)
Keren Ann auf der Großen Bühne im Heinepark. (Doris Joosten)

Keren Ann zählt zu den spannendsten, weil ungewöhnlichen und eigenwilligen Vertreterinnen der aktuellen internationalen Singer/Songwriterszene. Fünf Jahre lang war es still gewesen um Keren Ann. Dann erschien im April dieses Jahres ihr neues Studioalbum "You're Gonna Get Love".

Mit Songs ihres aktuellen Albums kam die niederländisch-israelische Künstlerin im Sommer auch für einige Konzerte nach Deutschland. Eines davon gab sie mit ihrer Band beim diesjährigen Rudolstadt-Festival. Ein Höhepunkt, denn kaum eine zweite europäische Singer/Songwriterin - abseits des Mainstream - beherrscht das Spiel auf der Klaviatur der Vielseitigkeit so virtuos und souverän wie Keren Ann. Folk, Chanson, Pop, Blues oder Trip Hop: Keren Ann zeigte sich schon immer offen für alle Sounds der aktuellen populären Musik. Darüber hinaus hat sie sich nicht nur mit Theater- und Filmmusik einen Namen gemacht, sondern auch als Sounddesignerin und Produzentin. Einige ihrer Songs fanden als Soundtrack für Werbeclips Verwendung.

Ihre Solokarriere startete die 1974 in Israel als Keren Ann Zeidel geborene Musikerin im Jahre 2000, als sie zusammen mit Benjamin Biolay ihr erfolgreiches Debütalbum 'La Biographie de Luka Philipsen' veröffentlichte. Eine Vertreterin des Nouvelle Chanson wurde sie deshalb nie. "Mich interessiert die Schönheit, die der Melancholie und der Wehmut innewohnen", sagte Keren Ann dem "Cheek Magazine" und hat damit recht treffend den Reiz ihrer Musik beschrieben.

Dazu gehört auch eine Oper, die sie zusammen mit dem isländischen Komponisten und Musiker Barði Jóhannsson geschrieben hat. Dass Keren Ann ihre musikalischen Erfahrungen und Inspirationen immer wieder aufs Neue zu ausdruckstarken und atmosphärisch dichten Songs bündeln kann, die auch live und abseits der großen Aufnahmestudios nichts von ihrer starken emotionalen Wirkung verlieren, belegte das Konzert in Rudolstadt ausgesprochen klangschön und absolut überzeugend.

Aufzeichnung vom 08.07.2016
Rudolstadt, Heinepark

In Concert

Avishai Cohen Trio in WienAuf dem Pfad des Bassisten
Der Komponist, Sänger und Kontrabassist Avishai Cohen legt beim Spiel auf einer bunt beleuchteten Bühne seinen Kopf in den Nacken, die Augen geschlossen, während er den Kontrabass hält und zupft. (IMAGO / POP-EYE / Christina Kratsch)

Im Wiener Konzerthaus gastierte der Bassist Avishai Cohen mit seinem Trio. Außergewöhnlich, wenn der Bandleader mal nicht am Klavier sitzt, sondern vom Kontrabass aus die Impulse gibt. Sein Spiel ist dabei nicht aufdringlich, sondern gelenkig und variabel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur