Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.04.2012

"Keine Reue, kein Wort des Bedauerns gegenüber Opfern"

Regisseur Eric Friedler hat für seinen Film über Honeckers Ende mit dessen Frau Margot gesprochen

Podcast abonnieren
Margot Honecker bricht nach 20 Jahren ihr Schweigen.  (picture alliance / dpa / Marcelo Hernandez)
Margot Honecker bricht nach 20 Jahren ihr Schweigen. (picture alliance / dpa / Marcelo Hernandez)

Erstmals nach 20 Jahren äußert sich Margot Honecker in einem Interview für den TV-Film "Der Sturz". Sie bedaure, dass die DDR untergegangen sei, sagte die Witwe Erich Honeckers zu dem Regisseur Eric Friedler.

Ulrike Timm: "Der Sturz – Honeckers Ende", so heißt ein NDR-Dokumentarfilm, der heute Abend um 21 Uhr in der ARD gezeigt wird und für den der Filmregisseur Eric Friedler erstmals nach 20 Jahren die Witwe des langjährigen DDR-Staatschefs Erich Honecker sprechen konnte: Margot Honecker, die einst mächtigste und gefürchtetste Frau der DDR. Sie erklärte ihm ganz selbstbewusst und ganz selbstverständlich, dass es tragisch sei, dass die DDR untergegangen sei.

Ich habe Erik Friedler getroffen und ihn zuerst gefragt, wie er denn diese Frau erlebt hat.

Eric Friedler: Das ist eine sehr vitale, sehr agile, sehr selbstbewusste Frau. Sehr kämpferisch, klar in ihrer Haltung, keine Reue, kein Wort des Bedauerns gegenüber Opfern. Sie sieht keine Verantwortung für irgendwelche Dinge, die falsch gelaufen sein sollen in der DDR. Sie sieht, dass die DDR ein Staat war, der funktioniert hat, aber sie sagt, sie hätten zu wenig Zeit gehabt in 20 Jahren, 20 Jahre länger hätten sie noch gebraucht, um auch alles wunderbar in Ordnung zu bringen. Das heißt, man könnte auch fast sagen, aus heutiger Sicht ist das vielleicht realitätsfern, aber sie glaubt daran, das ist ihre klare Haltung. Sie ist überzeugte Sozialistin, sie spricht sehr eloquent, sie ist sehr klar und kompromisslos.

Das vollständige Gespräch mit Eric Friedler können Sie bis zum 2. September 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Weitere Informationen zum Film von Eric Friedler:Der Sturz - NDR

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur