Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 19.08.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.01.2015

Keine Debatte über Untergang der "Gustloff"Gesetz macht russische Historiker mundtot

Osteuropa-Korrespondentin Sabine Adler im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Podcast abonnieren
Fotos vom Wrack der "Wilhelm Gustloff" in der Ausstellung "War eigentlich ein schönes Schiff ..." im Günter-Grass-Haus in Lübeck, Aufnahme vom 28.1. 2015 (picture alliance / dpa)
Fotos vom Wrack der "Wilhelm Gustloff" in der Ausstellung "War eigentlich ein schönes Schiff ..." im Günter-Grass-Haus in Lübeck, Aufnahme vom 28.1. 2015 (picture alliance / dpa)

Vor 70 Jahren versenkte ein sowjetisches U-Boot das deutsche Flüchtlingsschiff "Wilhelm Gustloff". Etwa 9000 Menschen starben. Doch nur wenige russische Historiker wagen es heute, an das Ereignis zu erinnern, denn sie werden systematisch eingeschüchtert.

Seit 2014 gibt es in Russland ein Gesetz, das - unter anderem - Kritik an der sowjetischen Armee während des Zweiten Weltkriegs unter Strafe stellt. Damit werden auch jene russischen Historiker mundtot gemacht, die sich öffentlich kritisch mit der Bombardierung des deutschen Flüchtlingsschiffs  "Wilhelm Gustloff" auseinandersetzten würden, wenn man sie nur ließe. Die 10.000 Passagiere, von denen am 30. Januar 1945 etwa 9000 umkamen, waren zum größten Teil Zivilisten und verletzte Soldaten.

Noch 2002 wurde in Königsberg dem für die Bombardierung verantwortlichen U-Boot-Kapitän Alexander Iwanowitsch Marinesko zu Ehren ein Denkmal errichtet, berichtet Deutschlandradio-Korrespondentin Sabine Adler. Es gebe aber noch weitere Beispiele:

"Es ist bis heute eigentlich nicht möglich, darüber zu sprechen, welche Verbrechen Sowjetsoldaten an deutschen Frauen begangen haben, Stichwort: Massenvergewaltigungen. Und es ist das ganze Thema Nicht-Okkupation oder Okkupation zum Beispiel der baltischen Lände, das überhaupt nicht aufgearbeitet oder auch nur annäherungsweise in Frage gestellt wird."

Nur wenige, wie etwa die Mitglieder der Menschenrechtsorganisation Memorial, würden sich mit der jüngeren russischen Geschichte auseinandersetzen. Und auch sie würden immer weniger, weil sie systematisch eingeschüchtert und behindert würden.

 

 

Mehr zum Thema

Vor 70 Jahren - Flüchtlingsschiff "Wilhelm Gustloff" von Torpedos versenkt
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 30.01.2015)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur