Donnerstag, 25.02.2021
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 04.08.2013

Kein Platz für "Weiße Elefanten"

Das architektonische Erbe der Olympischen Spiele von London

Von Achim Nuhr

Podcast abonnieren
Olympische Ringe vor dem Velodrom in London (dpa / picture alliance / Bernd Thissen)
Olympische Ringe vor dem Velodrom in London (dpa / picture alliance / Bernd Thissen)

Früher hinterließen Olympische Sommerspiele nutzlose Prunkbauten. London wollte es besser machen. Sogenannte "Weiße Elefanten", im Englischen eine Redewendung für einen teuren Klotz am Bein, sollte es nicht geben.

Kaum waren die Spiele im letzten Sommer beendet, begann ein gigantischer, auf Jahrzehnte angelegter Umbau. Das Ziel: bessere Lebensverhältnisse in fünf armen Stadtbezirken von East-London.

Dafür wird zum Beispiel das Olympische Dorf in ein Wohnviertel inklusive Sozialwohnungen verwandelt. Das Schwimmstadion, während der Spiele noch von hässlichen Stahlrohrtribünen verschandelt, wird erst jetzt zu einem schönen Schwimmbad für alle. Hilft das Olympia-Erbe, den Osten Londons nachhaltig zu verschönern?

Nachspiel

Corona gefährdet Spitzensport Kein Grund zum Jubeln
Szene aus dem Basketball-Bundesliga-Spiel Alba Berlin gegen medi Bayreuth am 12.02.2021 vor leeren Rängen. Alba-Spieler Maodo Lô wirft auf den Korb. (imago images / camera4+)

Einige Folgen von Corona im Spitzensport sind offensichtlich: kein Publikum, weniger Stimmung - und weniger Einnahmen. Doch für Vereine kann die Krise sogar existenzbedrohend werden. Betroffene aus verschiedenen Sportarten über Nöte und Strategien.Mehr

Einbußen durch CoronaDie Fitnessbranche kämpft
Zwei Sportler schieben beim Fitnesswettbewerb Hyrox in den Hamburger Messehallen Schlitten mit Gewichten. (imago images / Tischler)

Rund jeder siebte Bundesbürger ist Mitglied in einem Fitnessstudio. Doch Corona verhindert auch Bauch-Beine-Po im Studio. Die große Kündigungswelle blieb zwar bislang aus. Doch jetzt im zweiten Lockdown sehe es düster aus, sagt Sport-Analyst Stefan Ludwig. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur