Feature, vom 28.11.2009, 18:05 Uhr

Von Lotta Wieden

Mit dem Jahr 1989 begann für viele Teenager in der DDR eine Zeit großer Verunsicherung: Sie, die gerade erst damit begonnen hatten, sich abzunabeln von Elternhaus und Schule, erlebten nun den abrupten Umsturz des DDR-Bildungssystems, die Auflösung aller FDJ-Verbände und häufig die Hilflosigkeit ihrer arbeitslos gewordenen Eltern.

Mitglieder der FDJ singen Arbeiterlieder (AP)
Mitglieder der FDJ singen Arbeiterlieder (AP)

Die damals 15-jährige Sonja Mertin fühlt sich noch Jahre nach dem Mauerfall beleidigt, wenn "ihre" DDR als Diktatur bezeichnet wird. Der damals 17-jährige Wolf Albin beweint den Untergang der DDR mit einer Träne in seinem Tagebuch - als Verlust von etwas Vertrautem, einem Zuhause. Und der junge Offizier Reiner Piske kann sich bis heute über jeden abgerissenen Plattenbau in seiner Heimat Hoyerswerda freuen.

Regie: Günter Maurer
Darsteller: Nicole Boguth
Produktion: Südwestrundfunk 2007
Länge: 54'27

Lotta Wieden, geboren 1969 bei Leipzig, studierte Psychologie und Kunstgeschichte, absolvierte anschließend die Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Sie arbeitet in Berlin u.a. für "Die Zeit" und den Hörfunk.