Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 09.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 07.06.2015

Kehlmann-EffektDie Nachschreiber

Über das Comeback von Goethe, Kafka & Co. im deutschen Gegenwartsroman

Von Edelgard Abenstein

Podcast abonnieren
Ein steinernes Engelchen ziert am 14.10.2008 einen Grabstein auf dem alten Südfriedhof in München (dpa / Lukas Barth)
Schriftsteller erwecken verblichene Geistesgrößen zum Leben und lassen sie wie Zeitgenossen durch einen Roman spazieren. (dpa / Lukas Barth)

Der Kehlmann-Effekt oder: Wenn Schriftsteller erzählend in die Rolle verblichener Kollegen und Geistesgrößen schlüpfen.

Tote zum Sprechen zu bringen, das war schon immer ein Privileg der Literatur. Besonders reizvoll scheint es neuerdings, verblichene Geistesgrößen zum Leben zu erwecken, sie wie Zeitgenossen durch einen Roman spazieren zu lassen. Dabei interessiert neben dem, was war, auch das, was hätte sein können, die Karten werden neu gemischt.

Kafka als liebender Mann

So gibt Sibylle Lewitscharoff in "Blumenberg" dem gleichnamigen Philosophen als Haustier einen Löwen an die Seite. Karl-Heinz Ott ("Wintzenried") lässt den Aufklärer Rousseau unter Onaniezwang leiden, Michael Kumpfmüller vergegenwärtigt Kafkas letzte Liebe ("Die Herrlichkeit des Lebens").

Der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau (1712-1778). (AFP / ARCHIVES)Der französische Philosoph Jean-Jacques Rousseau (1712-1778). (AFP / ARCHIVES)

Daniel Kehlmanns Roman "Die Vermessung der Welt" verschränkt den Lebenslauf des Mathematikers Carl Friedrich Gauß mit demjenigen Alexander von Humboldts, der zum Zwecke der Naturerforschung Südamerika bereist. Der eine berechnet am Schreibpult zuhause die Welt, der andere kämpft sich, jede Steinlaus, jedes Erdloch vermessend, durch den Dschungel. Bürgerliches Bildungsgut kommt also wieder sehr gut an - besonders wenn es ironisch verarbeitet wird.

Daniel Kehlmann, deutscher Schriftsteller, aufgenommen am 03.03.2012 in Mainz. (picture alliance / Erwin Elsner)Traf 2005 mit seinem Roman über Gauß und Humboldt den Zeitgeist. (picture alliance / Erwin Elsner)

Was treibt die Gegenwartsautoren an, Schicksal im Leben der Großen zu spielen? Haben sie genug vom Kreisen um den eigenen Nabel, von Familienepen, oder ist es die Sehnsucht nach Größe? Biografische Lücken füllen sie mit Fiktion, nehmen sich Freiheiten, die Historikern verwehrt sind, schreiben Liebeserklärungen, auch Denkmäler werden gestürzt.

Der deutsche Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Thomas Mann, schwarz-weiß-Aufnahme, Portrait, zur rechten Seite guckend (dpa/picture alliance/Abraham Pisarek)Schriftsteller wie Thomas Mann kann mit seinem Goethe-Roman "Lotte in Weimar" als Vorbild der Gegenwartsautoren gelten. (dpa/picture alliance/Abraham Pisarek)

Heraus kommen Möglichkeiten: ein anderes Leben, ein anderes Schreiben. Ganz neu ist dieses Verfahren nicht. Man kann sich auf große Vorbilder berufen, auf Georg Büchners "Lenz" als Paradefall eines romantisch nachempfundenen Dichterlebens, auf Thomas Manns satirischen Goethe-Roman "Lotte in Weimar" oder die tragischen Künstlererzählungen Stefan Zweigs und Lion Feuchtwangers in den Kleidern des historischen Romans.

Das Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

 

Literatur

Flüsse, Seen und Meere in der LiteraturWasserzeichen
Kleine Welle am Strand (Jan-Martin Altgeld)

Am Wasser beginnt das Erzählen. Es lohnt sich, die Flüsse, Seen und Meere der Literatur zu befahren und mit den Dichtern ins Wasser zu steigen. Ein nasser Ausflug mit Ernst Jünger, Durs Grünbein, Terézia Mora und Uwe Johnson.Mehr

Verteidigung einer ObsessionDer Lolita-Komplex
Schwarzweiss Fotografie von Sue Lyon in der Lolita-Verfilmung von Stanley Kubrick aus dem Jahr 1962. (Getty Images / Corbis / John Springer Collection)

Der Skandal gehört zur Kunst im 20. Jahrhundert wie die Sahne zur Torte. Der Bestseller „Lolita“ ist solch ein Tabubruch: Ein 37-Jähriger liebt eine Zwölfjährige. Das regte auf und wurde bewundert. Und heute - Machwerk oder Meisterwerk?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur