Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Tonart | Beitrag vom 30.06.2020

Keedron Bryant singt "I Just Wanna Live"50 Sekunden Gesang und Millionen Klicks

Von Jan Bösche

Beitrag hören
Der zwölfjährige Keedron Bryant ist mit seinem Song "I just wanna live" zu einer Berühmtheit in den USA geworden. (Getty Images / BET Awards 2020)
Der zwölfjährige Keedron Bryant ist mit seinem Song "I Just Wanna Live" zu einer Berühmtheit in den USA geworden. (Getty Images / BET Awards 2020)

Sein Song "I Just Wanna Live" macht ihn zu einem Star der Bewegung Black Lives Matter: Der zwölfjährige Keedron Bryant wird als "Segen" und als "von Gott berufen" gefeiert. Das Lied, mit dem er gegen Polizeigewalt protestiert, schrieb seine Mutter.

Das Lied "I Just Wanna Live" ist noch nicht einmal eine Minute lang, aber trotzdem trifft es einen Nerv. Der zwölfjährige Keedron Bryant aus Florida singt darüber, wie es ist, ein junger schwarzer Mann zu sein.

Er tue alles, um aufrecht zu stehen. Aber er sehe, was seinesgleichen angetan werde, als Beutetier gejagt. Sie wollten keinen Ärger, er wolle nur leben.

Seine Mutter Johnnetta schrieb den Text als Reaktion auf den Tod von George Floyd in Minneapolis. Ein Polizist hatte über acht Minuten auf seinem Hals gekniet. Die Tat löste Proteste gegen Polizeigewalt aus – in den ganzen USA und darüber hinaus.

Johnnetta sagte bei NBC, es habe sie als eine schwarze Mutter tief getroffen, als sie hörte, wie Floyd nach seiner Mutter rief.

Die Familie ist tief religiös. Johnnetta sagte, der Heilige Geist habe ihr diese Worte gegeben, als Werkzeug für ihren Sohn, um seinen Verstand zu schützen, sein Herz, um ihn davor zu bewahren, zornig zu werden. Keedron sagte bei CNN, es sei traurig, diesen Text zu singen. Es sei unfair, dass sie nicht einfach das Leben genießen könnten.

Der Song wurde zu einer Sensation, millionenfach angeklickt. Er inspirierte Musiker, Keedrons A Cappella-Gesang mit ihrer eigenen Musik zu begleiten – von einem neunjährigen Bassisten aus der Slowakei bis hin zum Hit-Produzenten Dem Jointz.

Ex-Präsident Barack Obama verlinkte den Song und nannte ihn "kraftvoll", Fernsehstar Oprah Winfrey bezeichnete Keedron als "Segen". Gospel-Größe Kirk Franklin schwärmte bei "Access Hollywood" über den Song, über die Stimme, über den Moment: Er sei berufen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Von der Talentshow zum Plattenvertrag

Angesprochen auf die Aufmerksamkeit und die Begeisterung sagte Keedron, es fühle sich gut an. Es sei sein Traum, seine Berufung von Gott.

Keedron hat schon etwas Erfahrung mit dem Rampenlicht. Er sang in Kirchen und Anfang des Jahres stand er für die Kinder-Talentshow "Litte Big Shots" vor der Kamera. Die Moderatorin und Schauspielerin Melissa McCarthy fragte ihn anschließend, ob er wisse, wie glücklich er alle mache?

Keedron erzählte bei "Access Hollywood", dass er ein professioneller Gospelsänger werden wolle – das Leben von Menschen berühren mit der Gabe, die Gott ihm gegeben habe.

Seinen ersten Plattenvertrag hat Keedron bereits: Warner Records nahm ihn unter Vertrag und produzierte eine Studioversion. Die Gewinne aus dem Verkauf sollen der Bürgerrechtsbewegung NAACP zugutekommen.

Weitere Beiträge über Black Lives Matter

Von der Bürgerrechtsbewegung zu "Black Lives Matter" - Wie Jazz zum Sprachrohr gegen Rassismus wurde
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 24.6.2020)

Afroamerikanische Literatur - Der Kampf gegen Rassismus gehört zur schwarzen Kultur
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 19.6.2020)

Black Lives Matter-Protest - Tanzen aus dem kollektiven Bewusstsein
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 12.6.2020)

Tonart

Becca Mancari: "The Greatest Part""Wir müssen kämpfen"
Becca Mancari steht vor einem türkis anmutenden Himmel und blickt durch einen transparenten Teller ins Sonnenlicht, was auf ihrem Gesicht zu einem Lichtschlieren-Spiel führt. (Red Light Management/Zac Farro)

Becca Mancari lebt in Nashville, wo die USA mit am konservativsten sind. Auf Schwarze und queere Menschen lastet dort enormer Druck. Ihnen will die Musikerin mit ihrem neuen Album Mut machen - und liefert dazu eingängige, melancholische Melodien.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur