Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 18.02.2019
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.05.2018

Katja Petrowskaja über Oleg Senzow"Es ist alles unfassbar!"

Katja Petrowskaja im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Katja Petrowskaja auf der 66. Frankfurter Buchmesse (Arno Burgi / dpa / picture alliance)
Katja Petrowskaja auf der 66. Frankfurter Buchmesse (Arno Burgi / dpa / picture alliance)

Der Gesundheitszustand des inhaftierten ukrainischen Filmemachers Oleg Senzow ist kritisch, sein aktueller Hungerstreik geradezu selbstmörderisch. Die Schriftstellerin Katja Petrowskaja spricht über Strategien, wie eine Verschlechterung seiner Lage verhindert werden kann.

Mehr als 350 Schriftsteller, Wissenschaftler und Publizisten haben die Bundesregierung in einem Offenen Brief darum gebeten, sich für den in Russland inhaftierten ukrainischen Filmemacher Oleg Senzow einzusetzen. Er befindet sich seit dem 14. Mai im Hungerstreik. Neben Herta Müller, Swetlana Alexijewitsch und Juri Andruchowitsch hat auch die Schriftstellerin und Bachmann-Preisträgerin Katja Petrowskaja diesen Offenen Brief unterschrieben.

Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow vor dem russischen Militärgericht im Nord-Kaukasus, aufgenommen im August 2015 (imago/ITAR-TASS)Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow vor dem russischen Militärgericht im Nord-Kaukasus, aufgenommen im August 2015 (imago/ITAR-TASS)

Katja Petrowskaja berichtet von Senzows kritischem Gesundheitszustand und davon, dass er sich seit 13 Tagen im Hungerstreik befinde. Diesen habe er angetreten, um eine Freilassung aller ukrainischen politischen Gefangen zu erwirken. Der Hungerstreik sei jedoch selbstmörderisch, die Lage bedrohlich. Deswegen müsse gerade jetzt im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft Druck auf einzelne Regierungen aufgebaut werden. Ob Angela Merkel und Emanuel Macron unbedingt neben Putin auf der WM-Ehrentribüne Platz nehmen müssen, sollte diskutiert werden. "Ich weiß nicht, ob ein kompletter Boykott gut wäre, aber das wäre schon Mal ein Zeichen."

Zudem erklärt sie: "Der Fall Senzow ist fabriziert." Ein Belastungszeuge habe Senzow nicht gekannt, ein weiterer sei gefoltert worden - so wie Senzow auch. In der aktuellen Situation gehe es also weniger um seine Freilassung als vielmehr um sein Überleben. "Es ist alles unfassbar! Es geht ihm gesundheitlich schlecht und jetzt befindet er sich am Polarkreis."

Inzwischen wurde der Offene Brief wieder geöffnet und es werden weitere Unterschriften gesammelt. Per E-Mail: free.sentsov@gmx.de

Mehr zum Thema

Urteil gegen Oleg Senzow - Fernab der Rechtsstaatlichkeit
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 25.08.2015)

Russland - Regisseur Oleg Senzow drohen 23 Jahre Haft
(Deutschlandfunk, Europa heute, 25.08.2015)

Sorge um ukrainischen Regisseur - Medienboard unterstützt Oleg Senzow
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.08.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Trauerfall, ein Land, ein Ruck
Bruno Ganz  (picture alliance / dpa / Foto: Ettore Ferrari)

Der Schauspieler Bruno Ganz war einer der Großen seiner Zunft. Kein Feuilleton, das ihn heute nicht würdigt. Ganz sei kein Verführungs-, sondern ein Vorführkünstler gewesen, schreibt die "FAZ". Und die "SZ" sieht ihn ihm einen Halbgott.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur