Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel
Montag, 30.11.2020
 
Seit 22:03 Uhr Kriminalhörspiel

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.01.2020

Kathrin Köller/ Irmela Schautz: "Das Buch der Zeit"Von Göttern und einem Jaguar, der die Sonne verschlingt

Von Kim Kindermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Cover von "Das Buch der Zeit" auf einem orangenen Hintergrund (Prestel Verlag/ Deutschlandradio)
Kathrin Köller und Irmela Schautz haben mit "Das Buch der Zeit" ein wunderbares Sachbuch für Kinder geschaffen. (Prestel Verlag/ Deutschlandradio)

Was ist die Zeit? Und wie nähern sich Menschen, Tiere und Pflanzen ihr an? In ihrem klugen und kurzweiligen Sachbuch "Das Buch der Zeit" nehmen Kathrin Köller und Irmela Schautz ihre Leser mit auf eine wunderbare Reise.

"Die Zeit ist wie eine unsichtbare Freundin. Sie ist zwar immer da, gesehen hat sie aber noch niemand." Heißt es auf der ersten Seite dieses wunderbaren und klugen Kinder-Sachbuches, das Kathrin Köller zusammen mit der Illustratorin Irmela Schautz geschrieben hat. Also was ist Zeit dann überhaupt? Außer, dass durch sie alles einen Anfang und ein Ende bekommt.

Auf knapp 100 Seiten nehmen die beiden ihre jungen Leserinnen und Leser mit auf die Suche nach Antworten zu wichtigen Fragen: Warum ist die Zeitwahrnehmung so subjektiv - mal vergeht die Zeit rasend schnell, dann wieder gähnend langsam? Nehmen Tiere und Pflanzen überhaupt Zeit wahr – und wenn ja wie? Und wer hat sich die verschiedene Zeitzonen und Kalender ausgedacht und warum?

Eine weitreichende Spurensuche

Dabei fangen die beiden Frauen ihre weitreichende Spurensuche bei den alten Griechen an – bei Chronos etwa, der sich selbst aus dem Chaos und dem Nichts erschuf: "Chronos war die Zeit und gleichzeitig der Schöpfer der Welt." Oder von Kronos, dem Titanen, der, aus Angst entmachtet zu werden, seine eigenen Kinder verschlang - und damit bis heute ein Symbol für die Lebenszeit des Menschen ist. Mithras kommt vor, Janus und Phönix genauso wie der Glaube der Maya, dass die Welt immer wieder neu entsteht und untergeht: denn die Nacht war ihrem Glauben nach ein Jaguar, der abends die Sonne auffraß.

Von den Göttern geht es weiter zur inneren Uhr von Tieren und Pflanzen. Zugvögel wissen genau, wann sie in den Süden fliegen müssen, wie auch Erdmännchen automatisch fühlen, wann ihr Winterschlaf beginnt. Ringelblumen wachen morgens um etwa neun Uhr auf, wohingegen das Rote Habichtkraut etwa um drei Uhr nachmittags aufblüht. Und Menschen orientierten sich jahrhundertlang an der Sonne: ging sie unter, ging der Mensch zur Ruhe.

Alles hängt mit allem zusammen

Mühelos und mit fast schon traumwandlerischer Sicherheit zeigen die beiden Buchmacherinnen so, wie alles mit allem zusammenhängt. Sprechen sie über die Umdrehung der Erde um die Sonne - und davon, was diese mit der Länge an Sonneneinstrahlung zu tun hat, kommen sie als nächstes zum Mond und seinen unterschiedlichen Phasen. Um dann über die unterschiedlichen Kalender und Uhren zu sprechen, die sich Menschen ausgedacht haben wie etwa die hochkomplexe Elefantenuhr – eine berühmteste Wasseruhr aus dem 12. Jahrhundert.   

Schnell wird klar: Die Zeit ist ein verdammt schwer zu greifendes Phänomen. Auch wenn die Menschen alles dafür tun, sie zu verstehen. Denn die meisten denken zwar immer an später, morgen und übermorgen – aber weniger an das "Jetzt". Und so kommen in diesem Buch auch Philosophen und Wissenschaftler zu Wort – Newton, Kant und Einstein.

Beeindruckend geschrieben und illustriert

Beeindruckend ist das Buch vor allem deshalb, weil es so spielerisch mit diesem schwierigen, philosophischen Thema umgeht. Das liegt zum einen daran, dass die Texte leicht verständlich geschrieben sind und zum anderen an den zauberhaften Bildern von Irmela Schautz. Fantasievoll, farbenfroh und abwechslungsreich ergänzen sie nicht nur das geschrieben Wort perfekt, sie bieten auch eine Insel der Erholung: Wunderbar etwa ist die Pflanzenuhr mit ihren zahlreichen wilden Blüten, die eben zur jeweiligen Zeit blühen. Oder das doppelseitige Bild zum Thema "Reise durch die Zeit", das einen Automaten zeigt, der Raumfahrt, Fernseher, Telefon und Satellit in sich vereint – und selbst beste Science Fiction ist.  

Kathrin Köller und Irmela Schautz haben ein fabelhaftes Buch geschrieben: kurzweilig und doch mit Langzeitwirkung!

Kathrin Köller/ Irmela Schautz: "Das Buch der Zeit" 
Prestel, München 2019
112 Seiten, 25,00 EUR

Lesart

Helon Habila: "Reisen"Schmerz und Erlösung
Cover des Buchs "Reisen" von Helon Habila. (Das Wunderhorn / Deutschlandradio)

Der nigerianische Autor Helon Habila hat mit "Reisen" einen ebenso überraschenden wie ergreifenden Berlin-Roman geschrieben. Was als realistische Erzählung beginnt, wird zu einer mythischen Parabel.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur