Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 16.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.05.2016

Katholische KircheFrauen hoffen beim Diakonat auf Franziskus

Podcast abonnieren
Papst Franziskus an einem Rednerpult, im Hintergrund bunte Lichter (Fernando Maia, dpa picture-alliance)
Papst Franziskus will prüfen lassen, ob Frauen zum Diakonat zugelassen werden können (Fernando Maia, dpa picture-alliance)

Papst Franziskus hat schon viele heiße Eisen angefasst. Nun könnte ein weiteres hinzukommen, denn der Pontifex erwägt, Frauen zum Diakonat zuzulassen. Eine große Freude für Hannelore Ilchmann von Netzwerk Diakonie der Frau, die den noch verbotenen Beruf ehrenamtlich bereits ergriffen hat.

Morgen beginnt in Leipzig der Katholikentag. Zu den Themen, über die sich Vertreter aus Kirche, Politik und Wissenschaft austauschen, dürfte auch die Frage gehören, ob Frauen als Diakone dienen können. Papst Franziskus erklärte zu dieser Frage nämlich kürzlich, eine Kommission einzusetzen, die genau das prüfen soll - was bei Hannelore Ilchmann vom Netzwerk Diakonat der Frau für große Freude gesorgt hat.

"Es war eine große Überraschung, zumindest mal eine Kommission zu dieser Frage einzuberufen", sagt Ilchmann, die sich auf einem von der Kirche nicht anerkanntem Weg zur Diakonin ausbilden ließ. "Bisher hatten wir immer nur als Reaktion erfahren: Das ist ein Amt, das es in der Katholischen Kirche nicht gibt, auch nicht geben wird." Es komme nun natürlich darauf an, wie die Kommission zusammengesetzt sein und wie das Anliegen Diakonat der Frau dort vertreten werde.

Es sei davon auszugehen, dass es bis zu einer Entscheidung dauern werden, so die 71-jährige Allgäuerin. Aber: "Wir haben ja auch für das Diakonat der Frau in der Vorbereitung schon einige Jahrzehnte des Wartens hinter uns." In den letzten Jahren habe sich bereits einiges verändert. "Es ist nicht ein so ein Anliegen, dass so am Rande der Kirche liegt, sondern eventuell auch in den Mainstream der Kirche hineinreicht. Insofern ist es nicht so ganz aussichtslos."

Interview

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur