Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 28.09.2017

Katalonien hält an Volksabstimmung festRazzien gegen Referendum

Von Oliver Neuroth

Ein Mann verteilt am 23.09.2017 auf einem Protestmarsch in Barcelona Flugblätter zur Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums für Katalonien. (imago/Quique Garcia)
Ein Mann verteilt am 23.09.2017 in Barcelona Flugblätter zur Unterstützung des Unabhängigkeitsreferendums für Katalonien (imago/Quique Garcia)

Katalonien mit seinen 7,5 Millionen Einwohnern ist die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens. Doch ein bedeutender Teil der Steuereinnahmen fließt nach Madrid. Deshalb wollen die Katalanen am Sonntag ein Referendum zur Abspaltung von Spanien abhalten.

Am nächsten Sonntag will die Regionalregierung von Katalonien ein Referendum über die Abspaltung von Spanien durchführen.  Dass die "Independentistas" das Referendum um jeden Preis durchziehen wollen, erklären sie hauptsächlich mit ökonomischen Gründen: 17 Milliarden Euro schenkten die Katalanen dem Rest der Spanier jedes Jahr, kritisieren sie.

Katalonien mit seinen 7,5 Millionen Einwohnern ist die wirtschaftlich stärkste Region Spaniens, verantwortlich für etwa ein Fünftel der Wirtschaftsleistung. Aber ein bedeutender Teil der Steuereinnahmen fließt nach Madrid.

Hinzu kommt: Die Katalanen haben sich nie primär als "Spanier" gefühlt. Sie haben eine eigene Sprache, die mehr als 1000 Jahre alt ist. Sie haben eine eigene Literatur, Musik und Kultur. Vor allem unter den Jüngeren gibt es heute viele, die sich nicht als Spanier, sondern nur als Katalanen fühlen.

Der Widerstand Madrids gegen das Referendum könnte auch die Unentschlossenen noch auf die Seite der Separatisten ziehen.

Sendungsmanuskript als PDF 

Mehr zum Thema

Katalonien - "Sie haben keine Mehrheit für die Unabhängigkeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 27.09.2017)

Referendum in Katalonien - Jetzt erst recht
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 23.09.2017)

Der Katalonien-Konflikt und die Kultur - "Es bewegt sich in eine falsche Richtung"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 21.09.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Spanien und die ETAZehn Jahre Waffenstillstand
Einige Menschen laufen im Schatten vor einem Gebäude im Jugendstil. (Deutschlandradio / Julia Macher)

Autobomben, Brandanschläge, Schutzgelderpressungen - die Terrororganisation ETA verbreitete lange Angst und Schrecken in Spanien. Dann legte sie am 20. Oktober 2011 die Waffen nieder. Aber die Wunden sind noch nicht verheilt. Mehr

NorwegenNeues Attentat, altes Trauma
Rosen und Gedenkkerzen in Kongsberg, wo ein Mann bei einem Attentat fünf Menschen tötete. (Tim Diedrichs, ARD-Studio Stockholm)

Am Abend, bevor der sozialdemokratische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre sein Amt antritt, läuft in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg ein Mann Amok und tötet fünf Menschen - darunter eine Deutsche. Die schockierte Nation fragt: Warum immer wir?Mehr

Taiwans Chip-Produzent TSMCSystemrelevant für die Welt
Eine Person mit Coronamaske läuft vor einem Firmengebäude von TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) in Hsinchu, Taiwan, entlang. (picture alliance / Zumapress.com / Walid Berrazeg)

In Handys, Computern, Autos - Chips des taiwanischen Konzerns TSMC sind überall verbaut. Der Technologieführer produziert für viele Marken. Damit ist er in der Halbleiter-Krise systemrelevant für die Weltwirtschaft und Taiwans Sicherheit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur