Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.02.2018

Kanzlerinnendämmerung"Es wird einen 'Muttermord' geben"

Martin Rupps im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
Angela Merkel, Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende, verlässt am Ende der Koalitionsverhandlungen das Konrad-Adenauer-Haus.  (dpa-Bildfunk / Bernd von Jutrczenka)
Angela Merkel, Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende, verlässt am Ende der Koalitionsverhandlungen das Konrad-Adenauer-Haus. (dpa-Bildfunk / Bernd von Jutrczenka)

Angela Merkels Autorität sei "stark geschwunden", sagt der Historiker Martin Rupps. Er gibt der Kanzlerin noch ein bis eineinhalb Jahre im Amt. Dann droht nach Unionstradition der 'Muttermord'. Und er weiß auch schon, wer der Muttermörder sein wird.

Voll "muttiviert" ging die CDU in den letzten Bundestagswahlkampf. Doch nach der schweren Wahlniederlage könnte jetzt die Kanzlerinnendämmerung angebrochen sein.

Der Historiker Martin Rupps, der im vergangenen Jahr das Buch "Kanzlerdämmerung" veröffentlicht hat, gibt der Kanzlerschaft Merkels jedenfalls nur noch "ein bis anderthalb Jahre". Zwar halte sich Merkel selbst für unentbehrlich, sagte Rupps im Deutschlandfunk Kultur. "Sie muss ja noch Europa retten und anderes mehr." Aber die Welt um sie herum habe sich geändert.

"Sogar in der CDU, die ja eigentlich konfliktunfähig ist, gibt es jetzt ein paar Leute, die sagen: Warum haben wir jetzt das Finanzministerium nicht mehr? Also, da kommen jetzt die Einschläge näher."

Am Abend der Bundestagswahl die Kanzlerdämmerung eingeläutet

Merkels Autorität sei stark geschwunden, meint der Autor des Buches "Kanzlerdämmerung".

"Sie hat institutionell viel verloren, und, was aber noch wichtiger ist in dieser Mediendemokratie, sie wirkt auch nicht mehr stark. Also ihre Auftritte wirken nicht mehr so selbstbewusst und kraftstrotzend. Sie wirkt erschöpft, sie wirkt einsilbig. Im Grunde hat sie ihre Kanzlerdämmerung eingeläutet mit diesem berühmten Satz am Abend der Bundestagswahl: 'Ich bin nicht enttäuscht.'"

Insofern rechnet Rupps damit, dass es einen "Muttermord" geben wird. "Ich glaube, es ist, wie es immer war, dass der entscheidende Schlag von der CSU kommt", vermutet er. "Franz Josef Strauß hat mehrere Bundeskanzler gemacht, Horst Seehofer wird denselben Ehrgeiz entwickeln."

(uko)

Martin Rupps: "Kanzlerdämmerung. Wer zu spät kommt, darf regieren"
Verlag Orell Füssli, Zürich 2017
224 Seiten, 19,95 Euro

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur