Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 23.07.2013

Kann man Ezra Pound übersetzen?

Die Literaturwissenschaftler Heinz Ickstadt und Manfred Pfister im Gespräch

Moderation: Kolja Mensing

Podcast abonnieren
Der amerikanische Dichter Ezra Pound (1885-1972) (picture alliance / dpa / UPI)
Der amerikanische Dichter Ezra Pound (1885-1972) (picture alliance / dpa / UPI)

Ezra Pound gehört zu den umstrittensten Figuren der literarischen Moderne. Die Gedichte der "Cantos" gelten als Hauptwerk des US-amerikanischen Schriftstellers. Für deren erste vollständige deutsche Übersetzung erhielt Eva Hesse den Preis der Leipziger Buchmesse 2013.

Ezra Pound lebte seit den 1920er-Jahren in Rapallo, in Italien – und war nicht nur ein Anhänger Mussolinis, sondern auch bekennender Antisemit. Gegen Kriegsende geriet Pound in amerikanische Gefangenschaft und wurde zunächst in Pisa inhaftiert. Dort entstanden die berühmten "Pisaner Cantos", das Herzstück seines voluminösen Werks.

Pound wurde anschließend in den USA wegen Landesverrats angeklagt. Er entging der Todesstrafe, nachdem er von einem Gutachter für geisteskrank erklärt wurde, und verbrachte zwölf Jahre in einer staatlichen Heilanstalt in Washington, D.C., bis er 1958 nach Italien zurückkehrte. 1972 starb er in Venedig.

Eva Hesse (picture alliance / dpa / Ursula Düren)Eva Hesse (picture alliance / dpa / Ursula Düren)Die Übersetzerin Eva Hesse beschäftigt sich seit mehr als 50 Jahren mit dem Werk des amerikanischen Dichters Ezra Pound: Die Übersetzung der "Cantos" ist ihr Lebenswerk. Im März erhielt sie dafür den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung. Mittlerweile ist Eva Hesse 88 Jahre alt. Ihr gesundheitlicher Zustand erlaubt es ihr nicht mehr, längere Interviews zu geben. Zu uns ins Studio gekommen sind darum Heinz Ickstadt und Manfred Pfister.

Heinz Ickstadt ist Amerikanist und Literaturwissenschaftler und hat lange Jahre an der Freien Universität Berlin gelehrt, genau wie sein Kollege, der Anglist Manfred Pfister. Gemeinsam haben sie die nun in Leipzig ausgezeichnete, deutschsprachige Ausgabe von Ezra Pounds "Cantos" herausgegeben, kommentiert und Eva Hesse bei ihrer Arbeit unterstützt.

Linktipp:

Lyriksommer - Der Schwerpunkt im Deutschlandradio Kultur in der Übersicht

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Das Lied der Globalisierung"
Der Pound-Prozess
Duce, Duce, Duce

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur