Seit 13:05 Uhr Länderreport
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Breitband | Beitrag vom 05.06.2021

Kampfdrohnen und Lenkwaffen"Wir sehen zunehmend Autonomie im militärischen Bereich"

Ulrike Franke im Gespräch mit Teresa Sickert und Dennis Kogel

 Ein Kämpfer nimmt Stellung auf einem verlassenen Gebäude und blickt durch ein Fernglas. (picture alliance / Xinhua / Amru Salahuddien)
In Deckung gebracht: Erstmals soll eine Drohne ohne Befehl einen Menschen attackiert haben, das lässt ein UN-Bericht vermuten. (picture alliance / Xinhua / Amru Salahuddien)

Zwar gibt es noch viele Fragen, ein aktueller UN-Bericht ist aber ein Weckruf. Was können sogenannte "Killerdrohnen" heute schon und wozu werden sie genutzt? Militärdrohnen-Expertin Ulrike Franke hat vor allem sicherheitspolitische Bedenken.

Ist sie angebrochen, die Zeit der Killerroboter, in der autonome Kampfdrohnen über Schlachtfelder surren und eigenständig auf Menschen feuern? Dieses Szenario steht nach einem Bericht der UN im Raum, laut dem genau dieser Fall letztes Jahr in Libyen eingetreten sein soll. Sogenannte "Killerdrohnen" feuerten dort anscheinend eigenständig auf Soldaten.

"Es ist richtig, dass wir zunehmend Autonomie im militärischen Bereich sehen und unter anderem eben auch bei den Drohnen, die ja von vornherein eben schon unbemannt, also ferngesteuert sind", sagt Ulrike Franke. Die Expertin für Militärdrohnen ist Senior Policy Fellow am European Council on Foreign Relations und hat sich auch im Podcast "Sicherheitshalber" schon mit dem Thema ferngesteuerte Drohnen beschäftigt.

"Das war jetzt keine große Überraschung"

Dass aber Autonomie im Militärischen keinesfalls Zukunftsmusik oder Science Fiction ist, habe nun dieser Bericht gezeigt, sagt sie. "Das war jetzt eigentlich keine große Überraschung. Wir diskutieren über dieses Thema schon länger." Die große Frage ist, wie autonom Systeme inzwischen agieren können. Autonomie sei auch kein reines Drohnenthema, gibt sie zu bedenken.

Bei dem Fall in Libyen gehe es streng genommen nicht um eine Drohne, sondern um ein Loitering-Munition-System - eine spezielle Form von Lenkwaffen -, in diesem Zusammenhang werde auch von "herumlungernden Waffen" gesprochen, erklärt sie. "Das sind also Systeme, die in die Luft gebracht werden und sich dann auf ein Ziel stürzen und mit dem Ziel explodieren."

Loitering Munition auf dem Vormarsch

Zuletzt habe man von vielen Streitkräften weltweit gehört, dass sie Loitering Munition anschaffen wollen oder bereits haben. "Das ist durchaus ein System, das zunehmend sich auf den Schlachtfeldern dieser Welt finden wird", schätzt Ulrike Franke.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zum Fall in Libyen schränkt sie allerdings ein: "Es ist nicht so, als wüssten die Vereinten Nationen da mehr als wir. Das wurde da so gesagt, dass das autonom passiert ist. Woher diese Information kommt, kann ich jetzt aber so nicht nachvollziehen. Das macht diese ganze Diskussion ein bisschen kompliziert."

Das militärische Interesse liegt in der Geschwindigkeit, erklärt Ulrike Franke. "Autonome Systeme können oft einfach schneller agieren als von Menschen gesteuerte." Ein weiteres Argument sei, dass weniger Menschen benötigt werden und Kosten eingespart werden. "Und zuletzt können autonome Systeme potenziell neue militärische Fähigkeiten bieten."

"Ich sehe einfach eine große Gefahr"

Allerdings bringe die Autonomie auch Probleme. "Gerade Soldaten und militärische Entscheidungsträger sind natürlich die letzten, die irgendwie die Kontrolle über Waffensysteme komplett aus der Hand geben wollen."

So sind auch eher sicherheitspolitische als ethische Argumente für Ulrike Franke entscheidend, den Einsatz solcher autonomer Systeme einzuschränken oder zu verbieten. "Ich sehe einfach eine große Gefahr, dass wir Eskalationsdynamiken bekommen, wenn wir zunehmend autonome Systeme auf dem Schlachtfeld haben und wir dann am Ende Konfliktsituationen schaffen, die eigentlich keiner wollte, weil ein autonomes System auf ein anderes autonomes System reagiert hat", sagt sie.

Sie glaubt, dass dies eigentlich alle Seiten so sehen müssten. "Das ist dann immer eine ganz gute Basis für Rüstungskontrollverträge: Dass man sich einig ist, das wollen wir nicht", prognostiziert sie. Deshalb würden dann gewisse Funktionen eingeschränkt. "Aber ich denke nicht, dass es ein Verbot von einem bestimmten System sein wird."

(hum)

Mehr zum Thema

US-Drohnenkrieg - Drei Jemeniten verklagen die Bundesrepublik
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.03.2019)

Drohnenkrieg in Afghanistan - "Einsatz erscheint nicht gerechtfertigt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.10.2017)

Khost in Afghanistan - Wo der Drohnenkrieg der USA im Schatten tobt
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.09.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

ÜberwachungStaatstrojaner jetzt auch für Geheimdienste
Ein Smartphone-Innenleben mit einem Bundesadler (imago images / Christian Ohde)

Verfassungsexperten und Bürgerrechtler schreien auf: Der Bundestag hat beschlossen, dass jetzt nicht nur die Polizei, sondern auch die Geheimdienste die Kommunikation von Bürgerinnen und Bürgern überwachen darf – der Rechtsweg ist ausgeschlossen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur