Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 20.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 28.08.2011

Kampf ohne Waffen

Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin

Von Sonja Heizmann

Podcast abonnieren
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin bekommt den den Aachener Friedenspreis. (Foto: Jürgen Grässlin)
Rüstungsgegner Jürgen Grässlin bekommt den den Aachener Friedenspreis. (Foto: Jürgen Grässlin)

Jeden Tag kämpft Jürgen Grässlin für eine Welt ohne Waffen. Vormittags unterrichtet er an der Freiburger Lessing-Realschule Deutsch, Geografie und Kunst, am Nachmittag legt er sich mit der deutschen Rüstungsindustrie an.

Jürgen Grässlin prangert den Export von Waffen an, wo immer er Gelegenheit dazu hat. In seiner Freizeit reist er durch ganz Deutschland, hält bis zu 70 Reden im Jahr - auf Hauptversammlungen und Gewerkschaftstreffen, in Volkshochschulen und in Kirchengemeinden. Der Sprecher mehrerer Friedensorganisationen und Autor eines Bestsellers über den ehemaligen DaimlerChrysler-Chef Jürgen Schrempp bekommt am nächsten Donnerstag den Aachener Friedenspreis. Anlass für Deutschlandradio Kultur, die Reportage von Sonja Heizmann über Jürgen Grässlin vom September 2010 zu wiederholen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Kampf ohne Waffen (pdf)
Kampf ohne Waffen (txt)

Die Reportage

Der Russe und seine DatschaKleines Glück im Grünen
Blick in einen üppigen Garten mit Datscha auf dem Gelände der Gartenbaugenossenschaft "Sewer" außerhalb von Moskau. (picture-alliance / dpa / RIA Nowosti)

600 Quadratmeter mit Schuppen: Das bekamen in der Sowjetunion einst Arbeiter zugeteilt - als Sommerhaus und zum Beackern. Rasch wurde die Datscha russisches Kulturgut und sie ist es bis heute. Und aus manchen Hütten sind Paläste geworden.Mehr

Konfliktregion AmazonasVerteilungskampf im Regenwald
Junger Brasilianer steht mit mürrischem Gesicht vor einer Weide mit Büffeln (Klaus Ehringfeld)

Francisco wehrt sich gegen Viehzüchter, die in das Gebiet seines indigenen Stammes vordringen. Er kämpft nicht nur gegen Farmer, sondern manchmal auch gegen seine eigenen Leute. Denn es gibt auch Indigene, die sich kaufen lassen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur