Seit 11:05 Uhr Lesart
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.11.2017

Kampagne "Hörst du nicht die Glocken?"Glockenläuten - ein wertvolles Kulturgut

Sebastian Wamsiedler im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Die Kirchenglocke der Marktkirche in Hannover  (picture alliance / Silas Stein / dpa)
Die Glocken aus der St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz werden restauriert. (picture alliance / Silas Stein / dpa)

Als laut und nervig empfinden viele das Glockenläuten und würden es am liebsten aus unserem Alltag verbannen. Doch damit würde ein Kulturgut verschwinden, warnt Sebastian Wamsiedler.

Am 1. Dezember startet mit einem öffentlichen Glockenguss die ökumenische Kampagne "Hörst du nicht die Glocken?" Sie soll an deren religiöse und kulturelle Bedeutung erinnern. Denn: Glocken prägen seit langer Zeit unseren Kulturraum. Hauptaufgabe des Geläuts war, Gläubige zum Gebet in die Kirche zu rufen. Sie sollten aber die Gemeinden auch bei Kriegsgefahr warnen und dienten der zeitlichen Orientierung. Heutzutage empfinden viele das Läuten als zu laut, nervig und überflüssig. Prozesse werden geführt, um das Glockenläuten aus dem Alltag zu verbannen.

Glocken als Facetten der Geschichte

Vom Kirchturmgeläut fasziniert ist Sebastian Wamsiedler. Er ist national und international als Campanologe und geprüfter Sachverständiger tätig. Würden die Glocken verstummen, bedeute das auch einen Kulturverlust. Anhand von Glocken ließen sich ganz viele Facetten von Geschichte erfahrbar machen, sagte Wamsiedler im Deutschlandfunk Kultur. Das vollständig erhaltene Frankfurter Domgeläut aus dem 19. Jahrhundert sei zum Beispiel aus Kanonen gegossen worden, die beim deutsch-französischen Krieg erbeutet worden seien.

Drei gusseiserne Kirchenglocken mit Inschriften hängen im Gebälk einer Kirche, auf zweien von ihnen stehen Bauarbeiter in Blaumännern. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)Drei Glocken aus der St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz werden repariert. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Wann klingt eine Glocke richtig?

Für den richtigen Klang einer Glocke gebe es eine simple Formel: "Wenn sie gefällt und vielleicht auch einen Menschen berührt." Faszinierend für ihn seien nicht nur die großen, berühmten Glocken wie die Gloriosa in Erfurt. Das sei natürlich ein beeindruckendes Zeugnis für die Gießkunst, sagte Wamsiedler. Mindestens genauso beeindruckend könnten auch kleinere Exemplare mit einer besonderen Geschichte und mit einem besonderen Klang sein.

Mehr zum Thema

Öffentliches Tonarchiv - Eine Datenbank für den Glockenklang
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 14.08.2017)

Glockenhandwerk - Himmlisches Heavy Metal
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 28.12.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur