Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 30.11.2017

Kampagne "Hörst du nicht die Glocken?"Glockenläuten - ein wertvolles Kulturgut

Sebastian Wamsiedler im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Die Kirchenglocke der Marktkirche in Hannover  (picture alliance / Silas Stein / dpa)
Die Glocken aus der St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz werden restauriert. (picture alliance / Silas Stein / dpa)

Als laut und nervig empfinden viele das Glockenläuten und würden es am liebsten aus unserem Alltag verbannen. Doch damit würde ein Kulturgut verschwinden, warnt Sebastian Wamsiedler.

Am 1. Dezember startet mit einem öffentlichen Glockenguss die ökumenische Kampagne "Hörst du nicht die Glocken?" Sie soll an deren religiöse und kulturelle Bedeutung erinnern. Denn: Glocken prägen seit langer Zeit unseren Kulturraum. Hauptaufgabe des Geläuts war, Gläubige zum Gebet in die Kirche zu rufen. Sie sollten aber die Gemeinden auch bei Kriegsgefahr warnen und dienten der zeitlichen Orientierung. Heutzutage empfinden viele das Läuten als zu laut, nervig und überflüssig. Prozesse werden geführt, um das Glockenläuten aus dem Alltag zu verbannen.

Glocken als Facetten der Geschichte

Vom Kirchturmgeläut fasziniert ist Sebastian Wamsiedler. Er ist national und international als Campanologe und geprüfter Sachverständiger tätig. Würden die Glocken verstummen, bedeute das auch einen Kulturverlust. Anhand von Glocken ließen sich ganz viele Facetten von Geschichte erfahrbar machen, sagte Wamsiedler im Deutschlandfunk Kultur. Das vollständig erhaltene Frankfurter Domgeläut aus dem 19. Jahrhundert sei zum Beispiel aus Kanonen gegossen worden, die beim deutsch-französischen Krieg erbeutet worden seien.

Drei gusseiserne Kirchenglocken mit Inschriften hängen im Gebälk einer Kirche, auf zweien von ihnen stehen Bauarbeiter in Blaumännern. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)Drei Glocken aus der St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz werden repariert. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Wann klingt eine Glocke richtig?

Für den richtigen Klang einer Glocke gebe es eine simple Formel: "Wenn sie gefällt und vielleicht auch einen Menschen berührt." Faszinierend für ihn seien nicht nur die großen, berühmten Glocken wie die Gloriosa in Erfurt. Das sei natürlich ein beeindruckendes Zeugnis für die Gießkunst, sagte Wamsiedler. Mindestens genauso beeindruckend könnten auch kleinere Exemplare mit einer besonderen Geschichte und mit einem besonderen Klang sein.

Mehr zum Thema

Öffentliches Tonarchiv - Eine Datenbank für den Glockenklang
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 14.08.2017)

Glockenhandwerk - Himmlisches Heavy Metal
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 28.12.2014)

Interview

SchulbildungHochschulverband fordert Zentral-Abi
Abiturienten gehen in eime Gymnasium kurz vor Beginn des Abiturs im Fach Deutsch zu ihrem Prüfungsraum an einem Schild vorbei, auf dem "Abitur Bitte Ruhe!" steht. (Picture Alliance / dpa / Felix Kästle)

Laut einer Umfrage der „Rheinischen Post“ ist der Anteil der Einser-Abiturienten in den letzten zehn Jahren deutlich gestiegen. Ein bundesweites Zentralabitur sei hilfreich, die Leistungen zu vergleichen, sagt Bernhard Kempen vom Deutschen Hochschulverband.Mehr

Medikamentenforschung Das Dilemma der Antibiotika
Das Foto zeigt einen Mann, der eine Medikamentenkapsel zwischen Daumen und Zeigefinger hält. (dpa / picture alliance / Lisa Krassuski)

Es sei wichtig, dass weiterhin an neuen Antibiotika geforscht werde, sagt der Präsident des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler. Fast genauso wichtig sei aber, das Problem der zunehmenden Resistenzen in den Griff zu kriegen.Mehr

Nur fünf Stunden täglich arbeitenDas reicht!
Ein Schild mit der Aufschrift "Sorry, we're closed" hängt an einer Ladentür. (Eyeem / Chokniti Khongchum)

Der Bielefelder IT-Unternehmer Lasse Rheingans hat für seine Mitarbeiter die 25-Stunden-Woche eingeführt. Täglich fünf Stunden arbeiten, um 13 Uhr nach Hause, bei vollem Lohnausgleich. Warum das funktioniert, erklärt Rheingans im Interview.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur