Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Samstag, 12.06.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Konzert / Archiv | Beitrag vom 29.01.2020

Kammermusikmarathon: Das Werk von Josef Suk (1/2)Erlebtes und Erträumtes

Moderation: Olaf Wilhelmer

Photographic portrait of Josef Suk (1874-1935) a Czech composer and violinist. Dated 20th Century PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY Photographic Portrait of Joseph Suk 1874 1935 a Czech Composer and Violinist dated 20th Century PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY  (imago stock&people)
Mal melancholisch, mal ironisch: Der tschechische Komponist Josef Suk (1874-1935) (imago stock&people)

Überall Beethoven, nur nicht hier: Die Berliner Philharmoniker widmen sich im Januar verstärkt dem Schaffen von Josef Suk. Die erlesene Kammermusik des tschechischen Spätromantikers zeugt von der genialen Begabung eines Frühreifen.

Kein runder Geburtstag, kein Gedenkanlass oder ähnliches verbindet sich in diesem Jahr mit Josef Suk (1874-1935). Es scheint einfach die Zeit gekommen zu sein, diesen halbvergessenen oder zumindest unterschätzten Komponisten der Spätromantik zu rehabilitieren.

Nach Aufführungen von Josef Suks großer "Asrael"-Sinfonie unter der Leitung ihres neuen Chefdirigenten Kirill Petrenko haben die Berliner Philharmoniker einen vierstündigen Kammermusikmarathon veranstaltet. Er war ausschließlich Werken von Josef Suk gewidmet.

Am Rande der Moderne

Josef Suks Jahrgang ist bemerkenswert: 1874 wurden auch Arnold Schönberg und Charles Ives geboren – Zeitgenossen, an deren Gegenbild sich erkennen lässt, warum Suk auch heute noch viel weniger Beachtung findet. Ihm fehlte das Sendungsbewusstsein eines Schönberg und die Radikalität, mit welcher der wohlhabende Versicherungsunternehmer Ives nach Feierabend für die Schublade komponierte.

Czech Composer and Violinist Joseph Suk S 1874 1935 Birth Place Museum and Memorial Center in Village of Krecovice Czech Republic (imago stock&people)Geburts- und Lebensmittelpunkt eines Wunderkindes: Das Geburtshaus von Josef Suk im tschechischen Křečovice (imago stock&people)

In erster Linie war Suk Geiger des damals berühmten Böhmischen Streichquartetts, dann ein gefragter Lehrer, gelegentlich auch ein Pianist, und dann erst ein Komponist. Bevor sich Suk dem großen Orchester zuwandte und eine Handvoll großer sinfonischer Dichtungen schuf, erschloss er sich die Instrumente systematisch: Erst schrieb er Werke für Klavier solo, gefolgt von Duos, einem Klaviertrio, einem Klavierquartett, einem Klavierquintett und Streichermusik.

Teenager-Musik

Etliche von Suks Kammermusikwerken werden von Solisten und Gästen der Berliner Philharmoniker beleuchtet – eine seltene Gelegenheit, diese überwiegend noch im Teenager-Alter komponierte Musik zu hören. In diesem Fall die noch unter dem Einfluss seines Lehrers und Schwiegervaters Antonín Dvořák stehenden Opera 1 und 2 und die dem Andenken des Dichters Julius Zeyer geweihte Elegie op. 23a – flankiert von Klavierstücken aus dem Zyklus "Erlebtes und Erträumtes", die zwischen Melancholie und Ironie schwanken.

Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie
Aufzeichnung vom 12.01.2020

Kammermusikmarathon: Das Werk von Josef Suk (1/2)
Klavierquartett a-Moll op. 1
"Erlebtes und Erträumtes", Klavierstücke op. 30 (Auszüge)
Klaviertrio c-Moll op. 2
Elegie für Klaviertrio Des-Dur op. 23a

Mitglieder und Gäste der Berliner Philharmoniker:
Philharmonia Klaviertrio Berlin
Feininger Trio
Tamara Stefanovich, Klavier
Dominik Maringer, Sprecher

(Teil 2 am 05.02.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur