Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.10.2014

KammermusikBalkanisiert

Aufzeichnung aus dem Theater Kempten

Fürstensaal Classix (Christine Tröger)
Fürstensaal Classix (Christine Tröger)

Den unbekannten Seiten Südosteuropas widmet sich das Fürstensaal-Classix Kammermusikfestival. Der Balkan hat nicht nur geniale Blaskapellen, sondern auch eine Menge klassischer Musik.

Das Kammermusikfestival in der Allgäu-Hauptstadt Kempten bietet alljährlich im September eine grandiose Chance zur Horizonterweiterung. Deutschlandradio Kultur ist seit Anbeginn dabei. 

Das Fürstensaal Classix Festival ist auf Entdeckung programmiert, die Festspielmacher sind ‚Trüffelschweine' in der Musikgeschichte. Nach Frankreich, England und der Ausgabe ‚Brennpunkt Wien 1900' im vergangenen Jahr, ist die Wahl diesmal auf den Südosten Europas gefallen. Oliver Triendl, Pianist und künstlerischer Leiter des Festivals, gibt unumwunden zu, dass ihm in der Auseinandersetzung mit dieser Musik "mehr und mehr bewusst geworden ist, dass wir hier in Westeuropa gar kein Ahnung haben, was es da für Schätze gibt" – diese Schätze will und wird er mit seinen Mit-Musikerinnen und Musikern heben und uns damit zugänglich machen.

Einiges an Hartnäckigkeit musste Oliver Triendl aufbringen, damit das Programm zustande kommen konnte. Die Schwierigkeiten der ‚Materialbeschaffung' sind inzwischen vergessen: "Man kommt nicht an Noten, es gibt keine CDs und empfohlene Links laufen ins Leere". Zum Beispiel musste Triendl dafür sorgen, dass der Verein Fürstensaal Classix eine Steuernummer in Kroatien bekommt, sonst hätte er keine Manuskripte dortiger Komponisten zur Ansicht erhalten.

Unerwartet vielseitig präsentiert sich die Kammermusik aus Kroatien, Serbien, Slowenien, Albanien, Griechenland, der Türkei, Rumänien und Bulgarien. Die Zahl der Komponistennamen aus der Region, die ein bisschen bekannt sind, ist sehr überschaubar: Vielleicht der Rumäne George Enescu oder der Grieche Iannis Xenakis oder der Bulgare Pancho Vladigerov, der lange Jahre in Berlin gelebt hat und ein Freund Wilhelm Furtwänglers war. Der türkische Komponist und Pianist Fazil Say wiederum hat sich als Kämpfer gegen die Islamisierung seiner Heimat einen Namen gemacht. 

Dieses Jahr hat das Festival wieder einen Composer in Residence - es ist der 1945 in Belgrad geborene serbische Komponist Milan Mihajlovic.

 

Fürstensaal Classix

Theater Kempten

Aufzeichnungen vom 26. bis 28.09.2014

Unbekanntes Südosteuropa

 

Ahmed Adnan Saygun

Trio op. 55 für Oboe, Klarinette und Klavier

 

Vladimir Mendelssohn

"Hommage" für Klavier, Viola, Violoncello und Glockenspiel

 

Milan Mihajlovic

"Melancholy" für Oboe, Violine, Viola, Violoncello und Klavier (Uraufführung)

 

Stevan Stojanovic Mokranjac

Fuge für Streichquartett

 

Fazil Say

"Aleviten-Väter am Raki-Tisch" für Bläserquintett

 

George Enescu

Streichoktett C-Dur op. 7

 

 

Júlia Gállego, Flöte

Jérôme Guichard, Oboe

Harri Mäki, Klarinette

Andrea Zucco, Fagott

Hervé Joulain, Horn

Corinne Chapelle, Violine

Amaury Coeytaux, Violine

Benjamin Marquise Gilmore, Violine

David Grimal, Violine

Katharina Triendl, Violine

Kirill Troussov, Violine

Sergey Malov, Violine / Viola

Vladimir Mendelssohn, Viola

Béatrice Muthelet, Viola

Kyoungmin Park, Viola

Maja Bogdanović, Violoncello

Jakob Koranyi, Violoncello

Zvi Plesser, Violoncello

Petru Iuga, Kontrabass

Özgür Aydin, Klavier

Oliver Triendl, Klavier

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur