Donnerstag, 21.10.2021
 

Chor der Woche | Beitrag vom 21.09.2021

Kammerchor MadrigioHarmonie, Vielfalt und Ökologie

Ein Gruppenbild des Chores in schwarzer Chorkleidung. Der Chor steht unter zwei großen Bäumen. (Martin Schliemann)
Jeden Sonntagabend ist Probe: der Kammerchor Madrigio. (Martin Schliemann)

Der Kammerchor Madrigio aus Leipzig hat sich auf Madrigale spezialisiert. Die 30 Sängerinnen und Sänger können fast alle auch ein Instrument spielen und haben sich für eine ökologische Lebensweise entschieden.

"Das Singen tragen wir alle in uns", sagt die Chorleiterin Sandra Havenstein. Daher falle es leicht, die 30 sehr unterschiedlichen Sängerinnen und Sänger des Kammerchores Madrigio aus Leipzig zusammenzubringen. Durch das Singen entstehe automatisch ein Gemeinschaftsgefühl, so Havenstein.

"Wir leben von der Vielfalt"

Sänger Erik Richter ergänzt: "Wir leben von der Vielfalt im Chor und von den unterschiedlichen Erfahrungen der Leute." Er schätze aber die Harmonie im Chor besonders. Es gebe einen enormen Zusammenhalt in der Gruppe.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Der italienisch anmutende Chorname ist ein Wortspiel. Der Chor singt vorwiegend Madrigale. Das sollte sich im Chornamen wiederfinden, fanden die Gründer. Außerdem hatten damals alle Sängerinnen und Sänger mit der ökologischen Landwirtschaft zu tun. Daher sollte "Bio" auch irgendwie im Chornamen eine Rolle spielen.

Mehr Chöre aus Leipzig:

Gospel Changes - Gute Nachricht für Leipzig
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 08.06.2021)

Thonkunst aus Leipzig - Singen, all inklusiv
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 15.10.2019)

Konzertchor Leipzig - Ein junges Ensemble
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 24.05.2017)

Tonart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur