Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 19.08.2018
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.01.2018

Kaiserring der Stadt Goslar 2018 verliehenWolfgang Tillmans überzeugt mit Mitgefühl

Jurymitglied Wulf Herzogenrath im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Künstler Wolfgang Tillmans steht am 28.02.2013 in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf in seiner Ausstellung. (dpa / Caroline Seidel)
Wolfgang Tillmans (dpa / Caroline Seidel)

Die Jury des prestigeträchtigen Goslarer Kaiserrings zeichnet den Fotografen Wolfgang Tillmans aus. Der Vorsitzende der Jury ist der Kunstwissenschaftler Wulf Herzogenrath. Er erklärt im Gespräch, warum der Turner-Preisträger Tillmans auch der Richtige für den Kunstpreis der Stadt Goslar ist.

Der Goslarer Kaiserring 2018 geht an den Fotografen Wolfgang Tillmans. Wulf Herzogenrath, Kunstwissenschaftler und Direktor der Sektion "Bildende Kunst" in der Akademie der Künste Berlin, hat als Vorsitzender der Jury des Goslarer Kaiserrings die Entscheidung mitgetragen. Die Wahl des Preisträgers habe sich hingezogen. Aber: "Es gibt manchmal so Entscheidungen, wo lange gerungen wird und dann sich doch klar rausstellt: Es passt jetzt zu der Zeit." Tillman jedenfalls freue sich sehr, weiß Herzogenrath zu berichten. 

"Er ist derjenige, der unsere Zeit so genau beobachtet in all ihren Schichtungen – nicht in einer Linie, nicht mit einem Stil, sondern in dieser ganzen Komplexität", erklärt Herzogenrath die Entscheidung für Tillmans. Der Künstler ginge immer mit einer Vorsicht an die Dinge. "Der Zeitgeist wird nicht zerrissen, es geht nicht um politischen Kampf, sondern um ein Mitfühlen".

Ausstellungsbesucherin vor einem Werk des Fotografen Wolfgang Tillmans, auf dem das Meer zu sehen ist (imago/Imagens)Ausstellungsbesucherin vor einem Werk des Fotografen Wolfgang Tillmans (imago/Imagens)

Aufklärung trotz Komplexität

Zudem habe Tillmans keinen typischen Stil - was für ihn spreche. "Bei ihm ist das Interessante eine große Ausstellungswand, auf der die Dinge sich vereinen, als Gegensätze miteinander spielen, gegeneinander arbeiten und diese Komplexität uns Aufklärung gibt über unsere Zeit". Der Fotograf schaffe es, die Gegensätze Schönheit und Schrecken zu vereinen und sichtbar zu machen. Das Motto des Künstlers formuliert Herzogenrath wie folgt: "Bloß nicht festlegen auf irgendeine Spur oder auf irgendeinen Ismus!"

Goslarer Kaiserring 2014 im Mönchehaus Museum in Goslar (Niedersachsen). Der Kaiserring wird am 11.10.2014 an die Berliner Bildhauerin und Objektkünstlerin Wiebke Siem verliehen.  (picture-alliance / dpa / Holger Hollemann)Goslarer Kaiserring 2014 mit dem Bild von Kaiser Heinrich IV. (picture-alliance / dpa / Holger Hollemann)

Wolfgang Tillmans ist Fotograf, er dreht Videos, produziert Musik und legt gelegentlich Platten in Clubs auf. Bevor in Großbritannien über den Brexit abgestimmt wurde, initiierte er eine große Plakataktion für den Verbleib in der Europäischen Union. Wolfgang Tillmans lebt seit den 90er-Jahren in London und Berlin. Im Jahr 2000 wurde ihm als erstem Fotografen und erstem deutschen Künstler der renommierte Turner-Preis verliehen.

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl - "Der Konsens hat Deutschland Frieden beschert"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 02.10.2017)

Musik und Fragen zur Person - Der Fotograf Wolfgang Tillmans
(Deutschlandfunk, Zwischentöne, 10.09.2017)

Wolfgang Tillmans beim Atonal-Festival - Zurück zur Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.08.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMachen Smartphones dumm?
Ein trauriger Smiley auf einem Handy. (imago/Hollandse Hoogte/Jaap Arriens)

Inwieweit unterscheiden sich Menschen von Affen? Darin, dass sie als einzige Lebewesen aktiv Wissen weitergeben, ist in der "ZEIT"-Beilage "Christ und die Welt" zu lesen. Doch was nützt diese Fähigkeit, wenn die Lesekompetenz rasant abnimmt?Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur