Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Kämpfen

Tilman Brück (dpa / picture alliance / Sipri)
Tilman Brück (dpa / picture alliance / Sipri)

Ursprünglich vom zweikampf, namentlich vom kunstfertigen, nachher von streit aller art, vom kampf in der schlacht: "auf tod und leben wird gekämpft und herrlich / wird mancher pass durch blutige entscheidung."

Tilmann Brück: "Kämpfen hat für mich zwei Bedeutungen. Einerseits kann Kämpfen etwas sehr Aggressives sein. Es hat mit Gewalt zu tun, man kämpft gegen andere, Soldaten kämpfen im Krieg mit Waffen, sie kämpfen gegen andere Menschen. Das ist ein sehr negativer Begriff. Kämpfen kann aber auch bedeuten, dass man sich mit Leidenschaft für etwas einsetzt, dass man sich engagiert, sich einbringt. Und natürlich können diese beiden Bedeutungen sich auch überschneiden: es gibt Menschen, die mit Engagement und mit Leidenschaft – aber auch mit Gewalt – für etwas kämpfen. Das ist also ein sehr zweischneidiger Begriff, der aber große Emotionen ausdrückt."

Tilman Brück ist Leiter des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur