Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Interview | Beitrag vom 14.10.2021

Kabarettist über BerlinIn der Hauptstadt des Chaos

Michael Frowin im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Ein Mann mit braunen Haaren und Bart im karierten Anzug steht auf einer Bühne, die eine Bushaltestelle darstellt, und breitet die Arme aus.  (imago images / APP-Photo)
Mal wieder kein Bus oder keine S-Bahn: Für den Berliner heißt es oft warten, weiß der Kabarettist Michael Frowin. (imago images / APP-Photo)

Wahlen? Können wir nicht. Pünktliche S-Bahnen? Auch nicht. Aber cool mit seinen Schwächen umgehen, das kann Berlin, findet Kabarettist Michael Frowin. Wer hätte auch damit rechnen können, dass am 26. September so viele Leute wählen gehen?

150 Prozent oder so Wahlbeteiligung, falsche oder gar keine Stimmzettel, lange Schlangen vor den Wahllokalen bis weit nach 18 Uhr, geschätzte Ergebnisse – bei den Wahlen am 26. September hat Berlin seinem Ruf als Hauptstadt des Chaos wieder einmal alle Ehre gemacht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Na ja, wer konnte auch damit rechnen, dass so viele Leute wählen gehen würden, nimmt der Kabarettist Michael Frowin die Berliner Verwaltung in Schutz. Der gebürtige Marburger lebt seit Jahren in Berlin, obwohl die Hauptstadt ein hartes Pflaster für Kabarettisten ist.

Kabarett macht die Berliner Politik schon selbst, das muss man als Comedian erst mal toppen. Aber eigentlich weiß man ja vorher, worauf man sich bei dieser Stadt einlässt. Ihr Name sagt es bereits:

"Berlin heißt im Wortstamm auf Slawisch Sumpf oder Morast, und drumherum ist märkischer Sand", erklärt Frowin. "Es ist also eine aus einem Sumpfloch entstandene Stadt, die auf Sand gebaut ist."

Die S-Bahn fährt nicht - ein Dauerthema in der Stadt

Da ist es dann auch kein Wunder, wenn S-Bahnen ständig zu spät oder gar nicht kommen – ein Dauerthema in der Stadt, wie der Kabarettist betont:

"Ich habe gerade Sonntag wieder an der S-Bahn gestanden. Die S-Bahn kam nicht und es kamen abwechselnd die Durchsagen: wegen Weichenstörungen, wegen Verzögerungen im Betriebsablauf und wegen einer polizeilichen Ermittlung", erzählt Frowin. "Da sitzt wahrscheinlich jemand in der Leitstelle und drückt abwechselnd was."

Aber schon cool, wie man in Berlin mit den eigenen Schwächen umgehe, findet der Kabarettist, jetzt mal ganz im Ernst. 

"Der Marketingchef der BVG zum Beispiel hat über sein eigenes Unternehmen gesagt: 'Wir sind nicht sauber, wir sind selten pünktlich und 45 Prozent unserer Kunden mögen uns nicht.' Das ist doch sehr offensiv."

Berlin, deine Taxifahrer

Der wahre Geist der Stadt zeigt sich aber in ihren Taxifahrern. 

"Ich saß in einem Taxi und vor uns fuhr ein Taxi, darauf stand groß: Ich fahre mit Erdgas. Da sagte der Taxifahrer: Jetzt gucken Se sich det an. Da fährt der mit Erdgas, der will wat für die Umwelt tun. Ick frage Sie mal janz ehrlich: Warum soll ick denn dat machen? Wat macht denn die Umwelt für mich?", erzählt Frowin. "Das ist so ein Denken, was dieser Stadt innewohnt."

Mehr zum Thema

Wahlchaos in Berlin - "Det biegen wir jetzt noch um!"
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 01.10.2021)

Wahlchaos in Berlin - Muss die Wahl wiederholt werden?
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 01.10.2021)

Von Tempelhof bis BER - Ein Jahrhundert Berliner Flughafengeschichte
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur