Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview | Beitrag vom 13.05.2020

Juristin Silke Laskowski"Paritätsgesetz reagiert auf demokratischen Missstand"

Silke Laskowski im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration eines Tischkickers mit grünem Spielfeld und paritätische besetzten Figuren auf dem Spielfeld. (Imago / Ikon Images)
Auf dem politischen Spielfeld in Thüringen soll zukünftig auch Parität herrschen. (Imago / Ikon Images)

Die AfD wird mit ihrer Klage gegen das Thüringer Paritätsgesetz keinen Erfolg haben – davon ist die Juristin Silke Laskowski überzeugt. Das Gesetz stelle die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in der Landespolitik grundgesetzkonform sicher.

Das Thüringer Landeswahlgesetz schreibt den Parteien einen gleichen Anteil von Männern und Frauen auf den Wahllisten vor. Gegen dieses Paritätsgesetz vom Sommer 2019 hat nun die Thüringer AfD vor dem Landesverfassungsgericht geklagt. Heute wird verhandelt, mit einer Entscheidung wird im Juli gerechnet.

Die Juristin Silke Laskowski ist zuversichtlich, dass das Thüringer Paritätsgesetz bestehen bleibt. Dabei verweist sie darauf, dass die Gleichberechtigung von Männern und Frauen seit 1994 im Grundgesetz verankert ist.

"Das Gesetz reagiert auf einen demokratischen Missstand", betont Laskowski. "Wir können anhand der Nominierungszahlen erkennen, dass die Chancengleichheit von Kandidatinnen in den meisten Parteien nicht besteht. Darauf reagiert das Gesetz. Es stellt die Chancengleichheit von Kandidatinnen her und bewirkt dadurch, dass gleichmäßig viele Frauen und Männer in die Parlamente einziehen können. Diese Chance besteht im Moment nicht."

Nachzulesen ist die Paritätsregelung in § 29 Abs. 5 Thüringer Landeswahlgesetz ThürLWG.

Frauenanteil im Erfurter Parlament deutlich gesunken

Der Wissenschaftliche Dienst des Landtags in Thüringen, der eine andere Ansicht vertritt, argumentiere mit veralteten Rechtsauffassungen, die heute keinen Bestand mehr hätten.

Für alle Parteien bestehe die Aufgabe, "sich frühzeitig auf den Weg zu machen, um ausreichend Frauen zu finden", sagt Laskowski.

Derzeit liegt der Frauenateil unter den Mandatsträgern im Landesparlament in Erfurt bei 31 Prozent. Er ist nach der zurückliegenden Landtagswahl vom Oktober deutlich gesunken. In der zurückliegenden Legislaturperiode hatte das Landesparlament noch einen Frauenanteil von 42 Prozent gehabt.

(huc)

Mehr zum Thema

Ehemalige Justizsenatorin Peschel-Gutzeit - "So was macht man mit einem Mann nicht"
(Deutschlandfunk, Zeitzeugen im Gespräch, 27.02.2020)

Frauenwahlrecht und Gleichberechtigung - "Paritégesetz ist ein Rückschritt"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 19.02.2019)

Gleichstellung - Frauen: Auf dem Weg zur Parität
(Deutschlandfunk, Dlf-Magazin, 07.02.2019)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur