Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 21.04.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Lesart / Archiv | Beitrag vom 31.07.2020

Julius Thesing über "You don't look gay"Gegen homophobe Klischees und billige Lacher

Moderation: Joachim Scholl

Zeichnungen von Julius Thesing. Diese zeigen verschiedene Personen auf rosa Grund. (Julius Thesing)
Wie knackt man die harte Nuss der Homophobie? Julius Thesings Bilderbuch gibt Denkanstöße. (Julius Thesing)

Julius Thesing ist jung, schwul und frustriert von der Homophobie, die er erlebt - sie sei erstaunlich präsent, wenn auch "in den meisten Fällen nicht böse gemeint". Aus seinen Gedanken und Gefühlen hat er das Bilderbuch "You don't look gay" gemacht.

"Ach, du siehst gar nicht schwul aus." Diesen Spruch bekommt der junge Designer und Illustrator Julius Thesing immer noch regelmäßig zu hören. Klar – er könnte einfach mit den Augen rollen, lächeln und solches Gerede übergehen. Oft, sagt Thesing, sei seine Reaktion auf solche homophoben Äußerungen einfach "Weglächeln" gewesen. Denn: "In den meisten Fällen ist es tatsächlich nicht böse gemeint." Es gebe viele Mitmenschen, die solch eine Äußerung sogar als Kompliment meinten. Ihnen sei nicht bewusst, dass diese verletzend und eben homophob sei.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Deshalb, so Thesing, habe sich bei ihm viel Frust angesammelt. Er beschloss, "die Leute dafür zu sensibilisieren, was sie mit Sprache anrichten können". Herausgekommen ist mit "You don’t look gay" ein eindrucksvolles Bilderbuch mit Texten – eine Art Graphic Sachbuch –, das Homophobie im Alltag thematisiert. "Kein Manifest, sondern ein Gesprächsangebot", betont der Designer.

Billige Gags in Late-Night-Shows

Es gebe Statistiken zur Homophobie, die offenbarten, wie stabil sich ein homophober Kern noch immer in der Gesellschaft halte – trotz all der in der Öffentlichkeit sehr präsenten LGBTQ-Themen. "Das liegt einfach daran, dass wir so erzogen worden sind", sagt Thesing. Homophobie sei bis vor gar nicht langer Zeit noch salonfähig gewesen.

Der Designer und Autor Julius Thesing. (Julius Thesing / Parcours)Wir sollten mehr über Homophobie in der Gesellschaft sprechen, findet Julius Thesing. (Julius Thesing / Parcours)

"Wenn man sich zum Beispiel einige Late-Night-Sendungen anguckt – wie viel da noch mit homophoben Klischees gespielt wurde und billige Lacher erzeugt werden sollten. Damit sind noch ganz viele Leute aufgewachsen." Deshalb sei seine Devise: darüber reden.

(mkn)

Julius Thesing: "You don't look gay"
Bohem Press, 2020
96 Seiten, 14,95 Euro

Weitere Beiträge über Homophobie

Corona und Homophobie in Polen - Hier vereint, da gespalten
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.3.2020)

Zwei queere Pastorinnen auf Youtube - Mit Videos gegen Vorurteile
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 28.6.2020)

Arte-Doku von Rosa von Praunheim - Auf der Suche nach der Operntunte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.4.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

SlowenienDruck auf Kultur und Medien
Zwei Menschen tragen Masken mit Ministerpräsident Janez Janša und dem Wirtschaftsminister Zdravko Pocivalsekâ. Sie wiederum halten kleine Figuren an Stöcken, es sind die anderen Mitglieder des slowenischen Parlaments. (SOPA Images / ZUMA Wire / Luka Dakskobler)

Die rechtsgerichtete slowenische Regierung hat die Führungskräfte vieler Kulturinstitutionen ausgetauscht. Die slowenische Lyrikerin und Kolumnistin Anja Golob sieht die Gefahr einer nationalistischen Entwicklung wie in Ungarn unter Orbán. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur