Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.02.2008

Jugendtheater für jung und alt

"The kids are alright" am Staatstheater Stuttgart

Von Rainer Zerbst

Roter Vorhang in einem Theater (Stock.XCHNG / Nihan Aydin)
Roter Vorhang in einem Theater (Stock.XCHNG / Nihan Aydin)

"Alright" sind die Kids in diesem Stück gerade nicht, auch wenn Eltern gern ihre Kleinen mit diesem Spruch bedenken, aber Eltern kommen in Juliane Kanns Stück gar nicht vor, damit wird die beim Jugendtheateraufführungen nicht selten peinlich wirkende Generationskonfrontation vermieden.

Kann führt eigentlich nur Szenen aus dem Alltag von jugendlichen vor, von Jugendlichen, die freilich auf der Verliererseite der Gesellschaft stehen, ohne Eltern, zumindest ohne intaktes Elternhaus, von Pflegeeinrichtung zu Pflegeeinrichtung geschoben bringen sie ihre Zeit mit Sprücheklopfen und Mutproben dahin, Mutproben, die am Ende einem das Leben kosten, was der andere nicht verhindert hatte, weil er anderer Überzeugung ist - ein Dilemma: dem Gesetz der Gruppe folgen oder seinem eigenen Gewissen.

Das Stück scheint für Letzteres zu plädieren, bezieht aber nicht eindeutig Stellung, belässt es beim Dilemma der Beteiligten und darin liegt seine große Stärke. Probleme werden dargelegt, ansatzweise diskutiert, aber nicht mit didaktisch erhobenem Zeigefinger einer Lösung zugeführt. Den Schauspielern gelingt es fulminant, sich in Körpersprache und Mimik von Jugendlichen einzufühlen. Es drängt sich das Gefühl großer Authentizität auf, was möglicherweise daran liegt, dass alle Beteiligten sehr jung sind. Autorin wie Regisseurin Seraina Maria Sievi sind gerade einmal 25.

Dennoch haben sie kein Stück für Jugendliche auf die Bühne gebracht, vielmehr ist ihnen ein Stück für jung und alt gelungen, denn vor der Grundproblematik sind auch Erwachsene nicht gefeit. Dem Staatstheater Stuttgart ist der seltene Fall geglückt, tatsächlich ein Stück "für Zuschauer ab 14 Jahren" realisiert zu haben.

The kids are alright
Von Juliane Kann
Staatstheater Stuttgart
Regie: Seraina Maria Sievi

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur