Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 04.11.2020

Jürgen Trittin über die US-WahlInternational fallen die USA auf längere Sicht aus

Jürgen Trittin im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jürgen Trittin schaut mit verschränkten Armen zur Seite.  (picture alliance/Christoph Soeder/dpa)
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin wirft der Bundesregierung einen falschen Umgang mit Donald Trump vor. (picture alliance/Christoph Soeder/dpa)

Die USA würden wegen der "massiven Spaltung" des Landes auf absehbare Zeit auf sich selber konzentriert sein, sagt der Grünen-Politiker Jürgen Trittin. Als internationaler Akteur und Ordnungsmacht falle das Land damit aus - egal, wer die Wahl gewinnt.

Jürgen Trittin skizziert die USA als ein tief gespaltenes Land – es werde auf absehbare Zeit, egal, wer Präsident sei, vor allem mit sich selbst beschäftigt sein, sagt der Grünen-Politiker. Deswegen fielen die USA als internationaler Akteur und Ordnungsmacht vorerst aus. Die Europäer müssten sich künftig um ihre internationalen Angelegenheiten selbst kümmern.

Das Bild zeigt die amerikanische Flagge, Dossier zur US-Wahl 2020 (picture alliance / Wolfram Steinberg)

Der Bundesregierung wirft Trittin vor, sich in den vergangenen vier Jahren nicht genügend mit Donald Trump auseinander gesetzt zu haben. Sie habe auf den politischen Wechsel nach vier Jahren Präsidentschaft gehofft – und "deshalb darauf verzichtet, mit Trump so umzugehen, wie man mit Trump hätte umgehen müssen", sagt er.

Am Anfang der Präsidentschaft Trumps habe die Bundesregierung so getan, als werde über kurz oder lang wieder Normalität in den transatlantischen Beziehungen einkehren. Das sei aber nicht eingetreten. Die US-Seite habe systematisch eskaliert und dementsprechend seien die Beziehungen heute in einer tiefen Krise.

(ahe)

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur