Hörspiel, vom 12.05.2015, 20:10 Uhr

Jüdisches LebenWorüber wir reden, wenn wir über Anne Frank reden

Von Nathan Englander

Das Hörspiel handelt von einem orthodoxen jüdischen Paar aus Jerusalem und einem säkularen jüdischen Paar, das in Kalifornien lebt. Die Frauen waren beste Freundinnen in der Schule. Zusammen mit ihren Männern begegnen sie sich nach langer Zeit wieder und verbringen einen gemeinsamen Abend in Kalifornien.

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)
Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Trotz strenger religiöser Vorschriften trinken, tanzen, kiffen und sprechen sie über Gott und die Welt. Nichts ist heilig, alles wird auf den Kopf gestellt. Aber wo hören die Grenzen der gegenseitigen Akzeptanz und Toleranz auf? Am Ende spielen sie das Anne-Frank-Spiel. Was wäre, wenn im Falle eines neuen Holocausts einer den anderen verstecken müsste?

Aus dem Amerikanischen von Werner Löcher-Lawrence

Bearbeitung: Marion Kollbach
Regie: Beate Andres
Mit: Samuel Weiss, Bernhard Schütz, Gabriela Maria Schmeide, Silvana Krappatsch, Leve Kühl

Produktion: NDR 2014
Länge: ca. 49'00

Abonnieren Sie unseren Newsletter!