Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Aus der jüdischen Welt / Archiv | Beitrag vom 10.01.2020

Jüdisches Leben in ÖsterreichPositive Einschätzung der neuen Regierung

Benjamin Nägele im Gespräch mit Miron Tenenberg

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der österreichische Bundespräsident vereidigt die neue Bundesregierung aus 15 Ministerinnen und Ministern in der Wiener Hofburg. (JOE KLAMAR / AFP)
Vereidigung der Regierung aus ÖVP und Grünen in Wien: Als die FPÖ noch den Innenminister stellte, sei das eine "Riesenproblematik" gewesen, sagt Benjamin Nägele. (JOE KLAMAR / AFP)

In Österreich ist diese Woche die Regierung aus Konservativen und Grünen vereidigt worden. Benjamin Nägele, Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien, sieht das positiv, weil er sich nicht mit Rechtspopulisten "herumschlagen" müsse.

Österreich hat ein turbulentes Jahr hinter sich. Die Regierung der Konservativen ÖVP unter Sebastian Kurz ist am Ibiza-Skandal um den ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache zerbrochen. Nun sollen neue Wege gegangen werden, denn die ÖVP versucht es jetzt mit den Grünen.

Benjamin Nägele, der neue Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien, sieht das positiv: "Ich habe im September angefangen und muss mich nicht herumschlagen mit einer rechtspopulistischen Partei, die leider in Österreich fast alle für jüdische Themen relevanten Ministerien besetzt hatte."

"Wir kooperieren nicht mit der FPÖ"

"Wir hatten mit Kickl einen rechtspopulistischen, hochproblematischen Politiker als Innenminister", sagt Benjamin Nägele, "der federführend für die Sicherheit der jüdischen Gemeinden da ist. Und das ist eine Riesenproblematik."

Durch die eindeutige Haltung der Kultusgemeinde war es nur durch eine Vielzahl von Spagaten und Umwegen möglich, die notwendige Arbeit mit dem Innenministerium überhaupt aufrecht zu erhalten: "Wir als Israelitische Kultusgemeinde und auch als Religionsverband Österreich haben klar gesagt: Wir sprechen nicht, wir arbeiten nicht, wir kooperieren nicht mit der FPÖ!"

Wegen der Häufung von antisemitischen Aussagen innerhalb der FPÖ habe sich die IKG von der Partei abgewandt.

Benjamin Nägele spricht darüber hinaus über die Erwartungen, die er an die jetzige Regierung unter der konservativen ÖVP hat und wie die Solidarität der großen Wiener Gemeinde gegenüber den kleineren Gemeinden des Landes aussieht. Immerhin schaffe es die Israelitische Kultusgemeinde, einen Zuwachs der Mitgliedszahlen zu verzeichnen.

Mehr zum Thema

Jüdischer Gemeindetag - Ein buntes Durcheinander aller jüdischen Möglichkeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 03.01.2020)

Humor und Antisemitismus - Die Schärfe des jüdischen Witzes
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 09.11.2018)

AfD, Front National und Co. - Rechtspopulisten buhlen um Juden - europaweit
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 15.07.2016)

Aus der jüdischen Welt

Gedenken Erinnern und Leben am Gleis 17
Blumen liegen am Boden der Zugplattform der Gedenkstätte "Gleis 17" in Berlin Grundewald. (mago images / Jürgen Ritter)

Die Moses Mendelssohn Stiftung will Studierende an den Gedenkort "Gleis 17" bringen. Direkt neben der Erinnerungsstätte im Berliner Grunewald soll zukünftig ein Gedenk-Campus mit Apartments und einem "history lab" für Studierende errichtet werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur