Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 13.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.04.2015

Judith MalinaDie Gründerin des Living Theatre ist tot

Der Schauspieler Dirk Szuszies im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Judith Malina (l) und Julian Beck (2.v.l), die Leiter des Living Theatre, bei einer Probe des Stücks "Paradise Now" am 16.7.1968 im französischen Avignon. (AFP / Staff)
Judith Malina (l) und Julian Beck (2.v.l), die Leiter des Living Theatre, bei einer Probe des Stücks "Paradise Now" im Jahr 1968 im französischen Avignon. (AFP / Staff)

Sozial, pazifistisch, politisch. Judith Malina brachte 1947 in New York ein ganz neues Denken auf die Bühne. Nun ist die Gründerin des legendären Living Theatre im Alter von 88 Jahren in den USA gestorben.

Judith Malina hat mit ihrem Living Theatre Theatergeschichte geschrieben. Am Freitag ist die Schauspielerin, Regisseurin, Theaterleiterin und Anarchistin im Alter von 88 Jahren im US-amerikanischen Englewood in New Jersey gestorben. In Kiel geboren, sind Malinas Eltern, der Vater war ein Rabbi, vor den Nazis nach New York geflohen.

Eine neue Art des Theaterspielens

1947 hat sie dort das Living Theatre gegründet und damit eine ganz neue Arte des Theaterspielens und Theaterdenkens initiiert. Ein sozial engagiertes, pazifistisches, politisches Theater.

Der Schauspieler und Dokumentarfilmer Dirk Szuszies hat in zahlreichen Living-Theatre-Produktionen mitgespielt. Er hat mit Karin Kaper einen Dokumentarfilm über Judith Malina gedreht. Im Gespräch mit Eckhard Roelcke blickt Dirk Szuszies auf Leben und Werk der Theatermacherin zurück.

Mehr zum Thema:

Theater und Revolution - Judith Malina
(Deutschlandfunk, Das Feature, 01.02.2013)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner bringen weniger Kohle
Die israelische Schauspielerin Gal Gadot als Diana in einer Szene des US-amerikanischen Films "Wonder Woman". (Clay Enos/ TM & © DC Comics)

Eine US-amerikanische Studio hat herausgefunden, dass Frauen in Hauptrollen höhere Umsätze an den Kinokassen bescheren. Für die Süddeutsche Zeitung ein Beleg, dass geringere Gagen für weibliche Stars nicht gerechtfertigt sind. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur