Seit 17:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Lesart | Beitrag vom 30.04.2021

Judith Hermann über "Daheim"Plötzlich ist das Haus leer

Judith Hermann im Gespräch mit Frank Meyer

Judith Hermann (S. Fischer / Michael Witte)
"Grundsätzlich kann ich nur von Dingen erzählen, die mir nahe sind und die ich liebe", sagt die Schriftstellerin Judith Hermann. (S. Fischer / Michael Witte)

Eine Frau Ende 40: Die Tochter ist aus dem Haus, die Ehe leidet und das ganze Leben verändert sich. In ihrem Roman "Daheim", der für dem Preis der Leipziger Buchmesse nominiert ist, beschäftigt sich Judith Hermann mit der Schönheit eines Neuanfangs.

In "Daheim" erzählt Judith Hermann von einer Frau Anfang 20, die in einer Zigarettenfabrik arbeitet und von einem Zauberer ein Angebot erhält, das sie allerdings ablehnt. Dann gibt es einen Zeitsprung. Die Frau ist Ende 40, hat eine Ehe hinter sich, ihre Tochter ist aus dem Haus. Sie fängt etwas Neues an, geht in ein kleines Dorf an der Küste.

"Ich gehöre ja zu dieser Generation, die so mit 30 Mutter geworden ist. Und mein Sohn ist jetzt 20, ich bin 50. Das großgewordene Kind geht in die Welt, und das verändert sehr stark das Leben. Darüber musste ich als Schreibende nachdenken, und das ist etwas, was auch meiner Figur widerfährt." So beschreibt Hermann die Motivation des Buches.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Protagonistin brauche so etwas wie ein leeres Blatt, müsse aus ihren Verhältnissen heraus und Abstand gewinnen, um das hinter ihr liegende Leben deutlicher sehen zu können. Es gehe um einen Neuanfang, was etwas sehr Schönes sei.

Der Impuls, den Sohn zu dirigieren

Die Emotionen der Protagonisten kann die Autorin dabei selber gut nachvollziehen. So sei es auch heute noch so, dass Hermann, wenn sie mit ihrem mittlerweile erwachsenen Sohn an einer Ampel stehe, sie den Impuls unterdrücken müsse, ihn zu dirigieren. Man habe die letzten 20 Jahre damit verbracht, das Leben der Kinder zu dirigieren – und dann seien sie auf einmal weg.

Etwas, das alle Bücher von Judith Hermann gemeinsam haben, ist die Schönheit der Sprache und der Atmosphäre. Die sei aber nicht beabsichtigt, sondern folge daraus, dass sie nur über bestimmte Dinge schreiben könne, meint die Autorin:

"Grundsätzlich kann ich nur von Dingen erzählen, die mir nahe sind und die ich liebe. Dinge, die ich selber schön finde oder von denen ich finde, dass sich in ihnen eine bestimmte Schönheit verbirgt. Ich kann nicht gut erzählen von Dingen, die mir fremd sind. Oder von Menschen, die mir suspekt sind. Die Wurzel des Textes ist ein sehr warmes Gefühl für bestimmte Menschen und und für die Landschaft. Das Grundbedürfnis war, das alles festzuhalten."

Judith Hermann: "Daheim"
S. Fischer, Frankfurt
 am Main
190 Seiten, 21 Euro

Mehr zum Thema

Judith Hermann: "Daheim" - Der eigentümliche Zustand des Dazwischen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 28.4.2021)

Schreibende über ihre Sehnsuchtsorte - Mein Arkadien
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 4.8.2020)

Neue Erzählungen von Judith Hermann - Berlin ist keine gute Kulisse mehr
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 24.5.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur