Seit 20:03 Uhr Konzert

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit / Archiv | Beitrag vom 17.11.2005

Juden in Deutschland und die deutsch-israelischen Beziehungen

Symposium in Berlin

Podcast abonnieren
Die deutsche und die israelische Flagge (AP)
Die deutsche und die israelische Flagge (AP)

Deutschland und Israel pflegen seit 40 Jahren diplomatische Beziehungen. Dieses Jubiläum wurde bei zahlreichen Veranstaltungen in beiden Ländern gefeiert. Mit der Frage, welche Rolle die Jüdischen Gemeinden in Deutschland bei diesem Prozess der Annäherung gespielt haben, beschäftigte sich eine Tagung in Berlin, veranstaltet vom Zentralrat der Juden und der Heinrich-Böll-Stiftung.

Dabei, so die Veranstalter, kam den Juden in Deutschland schon immer eine Brückenfunktion zu. Vor allem nach dem Zerfall des Ostblocks wuchsen die Jüdischen Gemeinden in Deutschland und die Repräsentanten jüdischer Organisationen gewannen an öffentlichem Einfluss. Für die israelische Seite gelten die Vertreter des Zentralrats als Ansprechpartner und Kontaktpersonen zur deutschen Elite. Über sie wird auch der Weg in die deutsche Öffentlichkeit gesucht.

Sergey Lagodinsky vom American Jewish Committee sagte in "Fazit", die These von Micha Brumlik, dass die Israelis eine Verachtung gegenüber den Juden in Deutschland empfänden, sei überspitzt. Eher sollte man von einer gewissen Überraschung oder Verwunderung sprechen.

Zugleich betonte Lagodinsky, die Jüdischen Gemeinden in Deutschland würden sich nicht als Botschafter Israels verstehen. Eine Brückenfunktion entstehe viel eher durch die persönliche Ebene.

Als besonders wichtig bezeichnete Lagodinsky die Integration der russisch-jüdischen Einwanderer. Vor allem die politische Integration sei hier die eigentliche Herausforderung.

In der rechten Spalte finden Sie einen Link zum vollständigen Gespräch mit Sergey Lagodinsky.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie blutige Spur des Wolfs
Ein Kind berührt in einem Museum einen ausgestopften Wolf (imago stock&people)

Den Wolf und seine Rolle im Straßenverkehr diskutiert endlich auch das Feuilleton. Denn das Tier zog seine blutige Spur lange genug nur durch die Lokalspalten. Die "taz" interpretiert nun literaturkundig: Was früher der böse Wolf mit Rotkäppchen tat, macht heute das Auto.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur