Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.04.2015

Jubiläum der Spinnerei-Galerien in LeipzigFesttag der Kunst in der Sachsen-Metropole

Judy Lybke im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Das Foto zeigt historische Fabrikgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leipzig. (picture-alliance/ ZB / Waltraud Grubitzsch)
Historische Fabrikgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei in Leipzig (picture-alliance/ ZB / Waltraud Grubitzsch)

Das Leipziger Galeriegelände "Spinnerei" feiert sein zehnjähriges Jubiläum. Wir haben mit dem Galeristen Judy Lybke gesprochen, der Leipzig für eine der "tollsten Städte in Deutschland" hält. Und das nicht nur wegen der Kunstszene.

"Ganz Leipzig ist immer auf den Beinen", sagte der Kunsthändler Judy Lybke, der selbst auf dem Gelände der Spinnerei im Alten Dampfmaschinenhaus seine Galerie Eigen+Art betreibt. 6000 Leute nähmen pro Tag an dem Rundgang über das Areal teil. "Dieser Rundgang wird Leipzig bewegen."

Ateliers beleben die Galerieszene

Die Spinnerei gehöre zum Stadtteil Plagwitz, sagte der Kunsthändler. "Das ist der Stadtteil, der zur Zeit von den kreativen Leuten, den Künstlern, den Studenten am meisten frequentiert wird." Die Spinnerei bestehe aus zwölf Galerien und vier nicht-kommerziellen Ausstellungsflächen. Lybke betonte vor allem die Bedeutung der auf dem Gelände angesiedelten Ateliers. "Die sind der wichtigste Bestandteil eigentlich von dem ganzen", sagte er. "Ohne die Künstler und deren Ateliers auf dem Gelände würde das Gelände sehr weit abliegen. So ist total viel Leben da." Es entstehe dort das, was dann in den Galerien gezeigt werde. "Es ist eine ziemlich große Gemeinschaft, sodass wir –vielleicht im Gegensatz zu anderen Städten – in Leipzig immer die Leute an der Seite haben, die in der Stadt leben."

Stadt mit Zukunft

Auch der internationale Anstrich der Stadt spiegele sich in der Spinnerei wider, sagte Lybke. "Leipzig ist einfach eine der tollsten Städte in Deutschland." Sie sei gerade für jüngere Leute sehr attraktiv. "Diese Stadt wird geprägt von den Leuten, die dort leben und von dem, was sie als kreatives Potential auch in die Zukunft hineingeben", sagte der Galerist. "Leipzig ist eine Stadt mit Zukunft."

Mehr zum Thema:

Kunstzentrum - Angesagt und bodenständig
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 03.05.2014)

Kunstmarkt - "Man muss eine Vision haben"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.10.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Bett auf die Barrikaden
Eine junge Frau liegt im Bett und schaltet einen Wecker aus. (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva)

Während die Gelbwesten in Frankreich auf die Barrikaden gehen und die Schlagzeilen beherrschen, wird in der "Neuen Zürcher" darüber räsoniert, dass das Schlafen "die erste und die letzte antibürgerliche Barrikade in einem Menschenleben" sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur