Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 20.05.2016

Journalistin Jessica SchoberEin Leben auf der "Wortwalz"

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Jessica Schober im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Jessica Schober: Mit dem umgebauten Bus durch Europa (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Jessica Schober ist wortwörtlich ihren ganz eigenen Weg gegangen. Die Journalistin gab ihre Festanstellung auf und ging auf "Wortwalz": Eine Reise als Reporterin, die ihr Leben grundlegend verändert hat.

"Arbeiten um zu reisen, reisen, um zu arbeiten" – Jessica Schober hat mit Mitte 20 ein Experiment gewagt: Die Journalistin gab ihre Festanstellung bei dem Magazin "Cosmopolitan" auf und ging auf "Wortwalz". So wie Handwerksgesellen, die fern der Heimat Erfahrungen sammeln, zog sie aus, um sich in der Republik als Reporterin zu verdingen.

Die vier folgenden Monate waren nicht nur eine Gesellenwanderung durch den Lokaljournalismus. Für Jessica Schober wurden sie auch mehr und mehr eine Reise zu sich selbst. Eine Reise, die ihr Leben grundlegend verändert hat: Mittlerweile hat sie ihre Wohnung aufgegeben und einen alten Bus umgebaut, um damit durch Europa zu ziehen.

Schober brauchte ein Jahr, um alle Hemmungen abzulegen

Den Impuls gab ein Interview, das Schober mit einer jungen Bäckerin geführt hatte, die auf die Walz ging. "Ich dachte: Wahnsinn! Die ist so frei, das will ich auch." Doch erst einmal traute sie sich nicht und brauchte ein Jahr, um alle Hemmungen abzulegen.

Dann ging sie doch los, kletterte noch über das Ortsschild von München, wie es auch die Handwerker machen, wenn sie ihre eigene Heimat verlassen. Mit der traditionellen halben Flasche Schnaps in Blut und Kopf ging sie los und drehte sich nicht noch einmal um – ihrem größten Abenteuer entgegen.

Mehr zum Thema

Wolf Wondratschek - Träumen Sie noch von einer blinden, russischen Großfürstin?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 23.02.2016)

Künstler Thomas Demand - Warum fotografieren Sie Papiermodelle?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 22.02.2016)

Nachhilfe-Republik Deutschland - Wie kann Schule besser werden?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 20.02.2016)

Monika Treut auf der Berlinale - "Ich wurde schon mit drei Jahren zur Feministin"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 19.02.2016)

Senta Berger bei der Berlinale - Warum haben Sie nicht mit Tom Hanks gespielt?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 18.02.2016)

Im Gespräch

Zwischen Liebe und LastWie stark prägen uns unsere Eltern?
Historische Aufnahme einer Familie (Unsplash / Annie Spratt)

Kaum ein Verhältnis ist so eng, aber auch so belastet wie das zwischen Eltern und Kindern. Auch wenn die Kinder eigene Familien gründen – das Band bleibt. Und oft wird uns erst spät bewusst, wie stark uns Mutter und Vater prägen. Diskutieren Sie mit! Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur