Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Länderreport | Beitrag vom 20.08.2019

Journalist über die Kulturpolitik in SachsenDie AfD und ihr Kampf gegen die "linke" Kunst

Oliver Reinhard im Gespräch mit André Hatting

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Foto zeigt Jörg Urban, Spitzenkandidat der AfD in Sachsen, vor Deutschland-Fahnen. (dpa / dpa-Zentralbild/ picture alliance / Robert Michael)
Offiziell tritt die AfD - auch ihr Spitzenkandidat Jörg Urban in Sachsen - für eine neutrale, entpolitisierte und "ideologiefreie" Kunst ein. Doch es gibt Zweifel, dass das das tatsächliche Ziel ist. (dpa / dpa-Zentralbild/ picture alliance / Robert Michael)

Durch alle kulturpolitischen Äußerungen der AfD Sachsens zieht sich die Forderung nach einer neutralen, entpolitisierten Kunst. Doch darum gehe es der Partei gar nicht, sagt Feuilletonist Oliver Reinhard. Der AfD gefalle die politische Ausrichtung nicht.

Siegesgewiss lassen sich derzeit die Spitzen der sächsischen AfD schon für Regierungsämter coachen: beflügelt von der Europawahl, bei der die AfD in Sachsen stärkste Kraft wurde, und aktuellen Umfragen zur Landtagswahl. Welche Kultur- und Medienpolitik im Falle einer Machtbeteiligung der AfD zu erwarten ist, zeichnet sich im Wahlprogramm der Partei ab. In der Kulturszene wird schon geraunt, dass ein Kulturkampf wie in Polen oder Ungarn bevorsteht.

Offiziell tritt die AfD für eine neutrale, entpolitisierte und "ideologiefreie" Kunst ein - doch der stellvertretende Feuilleton-Chef der Sächsischen Zeitung, Oliver Reinhard, meint, dass es darum gar nicht gehe.

Versuch, politisch missliebige Töne zu verhindern

Kunst sei schon immer politisch gewesen, so Reinhard im Deutschlandfunk Kultur. Und so gehe es auch nicht um eine generelle Politisierung, sondern um die politische Ausrichtung der Kunst. Damit habe die AfD ein Problem. Das kulturelle künstlerische Milieu sei nun mal "liberal bis links".

Auch im Wunsch der AfD, das sächsische Kulturraumgesetz zu ändern, sieht Reinhard einen Versuch, politisch missliebige Töne zu verhindern:

"Es geht gegen die Soziopolitik. Es geht gegen Projekte auf dem Land, in den Dörfern, wo wirklich auch Demokratie gelehrt wird, wo Demokratie diskutiert wird, wo auch über Rassismus und Menschenfeindlichkeit aufgeklärt wird - also genau das, wonach alle eigentlich schreien, mehr politische Bildung, da hat meiner Meinung nach die AfD das allergrößte Problem mit."

Nicht in der Menge, aber in der Vielfalt bedroht

Sollte die AfD tatsächlich in die Regierungsverantwortung kommen, wäre die Kultur vielleicht nicht in der Menge, aber in der Vielfalt bedroht, sagt Reinhard.

Kultur- und Kunstfreiheit würden in Sachsen allerdings nicht nur von der AfD angegriffen, fügt er hinzu. Zwar gucke man in diesem Kontext immer auf die AfD und das auch mit Recht. Zugleich sei aber auch ein Künstler wie der AfD-nahe Axel Krause von der Jahresausstellung in Leipzig ausgeladen worden.

Damit hätten sich Kunst und Kultur einen Bärendienst erwiesen, so der Journalist. Die Kunstfreiheit werde inzwischen auch zum Teil von den Milieus bedroht, die diese bisher immer verteidigt hätten.

(ahe)

Mehr zum Thema

Kulturpolitik der AfD in Sachsen - "Wir wollen die größtmögliche Resonanz belohnen"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 07.05.2018)

Kulturpolitik in Sachsen-Anhalt - AfD will Theater sanktionieren
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 21.12.2017)

Protest gegen AfD-Vorsitz im Kulturausschuss - "Wir schicken ein Signal"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 28.09.2017)

Länderreport

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur