Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 18.03.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Kompressor | Beitrag vom 30.03.2015

JournalismusKann Facebook zum Leitmedium werden?

Moderation: Max Oppel

Podcast abonnieren
Ein Smartphone auf einer Zeitung (picture alliance / dpa)
An der Börse ist Facebook schon, jetzt will das Unternehmen in den Journalismus einsteigen. (picture alliance / dpa)

Konkurrenz? Das ist nicht so die Sache von Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Künftig will er daher auch den Nachrichten-Markt abdecken, Zeitungsjournalisten sollen für seine Seite schreiben.

Es ist einer seiner neuen Pläne, die auf der Facebook-Entwicklerkonferenz vorgestellt wurden: Printjournalisten anderer Medien sollen exklusiv für das Soziale Netzwerk Artikel schreiben.

Wie auch schon Google oder Amazon versucht Facebook alle möglichen Dienstleistungen auf seiner Plattform zu bündeln. Und deshalb soll das Unternehmen in den Journalismus einsteigen.

Abhängig von etablierten Verlagen

Und doch stellen sich einige Fragen. Zum Beispiel,
- ob Zuckerberg dabei auf das Renommee klassischer Verlage und Medien angewiesen ist,
- wie sich die Idee rechnet  
- und ob Facebook zum Leitmedium werden kann.

Dirk von Gehlen, Leiter der Social-Media-Redaktion der Süddeutschen Zeitung, hält das für möglich - auch, weil das für die liefernden Zeitungen attraktiv sein könnte. 

Allerdings würden User in dem angedachten Modell dann nicht mehr die Internetseiten der Medien besuchen, die ihren journalistischen Inhalt an Facebook abgeben.

Spannend sei, "dass Facebook schon heute ein Leitmedium ist", meinte Gehlen - und zwar "ohne dass es selbst Inhalte erstellt", sondern über einen bestimmten Algorithmus Inhalte bewertet und die User leitet.

Mehr zum Thema:

Konferenz "Ethische Algorithmen" - Wie negative Schlagzeilen diskriminiert werden
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 26.03.2015)

Social Media - Fasten auf Facebook
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 26.03.2015)

Facebook - "Mehr Wettbewerb, mehr Datenschutz"
(Deutschlandfunk, Interview, 31.01.2015)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur